Lebens­er­war­tung

Bür­ger unter­schät­zen Ren­ten­dauer

Viele Deutsche haben falsche Erwartungen an die Dauer ihres Ruhestands. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des GDV unter ab 1964 Geborenen, die nach aktuellem Stand mit 67 in Rente gehen würden. Im Schnitt schätzen die Befragten ihre Lebenserwartung auf 83,4 Jahre, woraus sich eine Rentendauer von 16,4 Jahren ergäbe. Statistisch können sie jedoch mit 87,5 Jahren rechnen – gut vier Jahre mehr. Ein Grund für diese Fehleinschätzung sind falsche Referenzpunkte. 

So orientiert sich ein Großteil der Deutschen am Alter der Eltern und Großeltern. Dies führt aber in die Irre, da die Lebenserwartung stetig steigt. Der GDV dringt daher darauf, die Lebenserwartung im geplanten Online-Rentenportal auszuweisen, das allen Bürgern einen Überblick über ihre Alterseinkünfte geben soll. „Das Portal wäre der geeignete Ort, die Menschen über ihre statistische Lebenserwartung aufzuklären“, sagt Peter Schwark, stellvertretender GDV-Hauptgeschäftsführer.

Auch inter­essant