Über­schuss­de­kla­ra­tion 2016

Ver­zin­sung der Ren­ten­ver­si­che­rung bleibt über­durch­schnitt­lich

Rentenversicherungen bieten weiterhin eine höhere Verzinsung als andere, vergleichbar sichere Sparanlagen – auch wenn das extrem niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt erwartungsgemäß Spuren hinterlässt. Das zeigt die aktuelle Studie der Ratingagentur Assekurata zur Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung.

Demnach erreicht die laufende Verzinsung der Sparbeiträge einer 2016 neu abgeschlossenen Rentenversicherung durchschnittlich 2,86 Prozent – das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als 2015. Die Gesamtverzinsung, die sich aus laufender Verzinsung sowie der Beteiligung an Schlussüberschüssen zum Ende der Sparphase zusammensetzt, beläuft sich 2016 im Durchschnitt auf 3,56 Prozent gegenüber 3,87 Prozent im Vorjahr.

Zum Vergleich: Die durchschnittliche Verzinsung einer Anleihe der Bundesrepublik Deutschland mit zehnjähriger Laufzeit lag 2015 bei lediglich 0,6 Prozent. Hinzu kommt, dass Renten- und Lebensversicherungen weit mehr bieten als ein Sparplan: Die Lebensversicherung kombiniert als einziges Produkt den Aufbau einer Altersvorsorge mit festen Garantiezusagen, der Absicherung lebenslanger Renten und dem Schutz von Hinterbliebenen im Todesfall.

Zur Startseite
Auch inter­essant