Alters­vor­sorge

Lebens­ver­si­che­rung trägt immer stär­ker zu Alter­sein­künf­ten bei

Ein wachsender Teil der Alterseinkommen der Deutschen stammt aus privaten Lebens- und Rentenversicherungen. Rechnerisch kamen 2014 auf 100 Euro aus der gesetzlichen Rente knapp 31 Euro aus Lebensversicherungsverträgen, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft berichtet. Vor 20 Jahren waren es erst 16,60 Euro.

Insgesamt haben die deutschen Lebensversicherer 2014 gut 84,4 Milliarden Euro an ihre Kunden ausgezahlt – dies entspricht 231 Millionen Euro pro Tag. Im Vorjahresvergleich stiegen die Leistungsauszahlungen um 6,3 Prozent. Auf regulär fällig gewordene Lebens- und Rentenversicherungsverträge (d.h. ohne Rückkäufe) entfielen rund 69,5 Milliarden Euro.

Ansprüche der Versicherten steigen auf 895 Milliarden Euro

Die wachsende Bedeutung der Lebensversicherung für die Alterssicherung zeigt der Vergleich mit den Auszahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Auf 100 Euro, die 2014 von der gesetzlichen Rentenversicherung ausgezahlt wurden, kamen 30,70 Euro aus Lebens- und Rentenversicherungen (2013: 29,50 Euro). Nicht in dieser Summe enthalten sind die vorzeitig ausgezahlten Lebensversicherungsleistungen aus Rückkäufen.

„Private Altersvorsorge zahlt sich aus. Wichtig ist, frühzeitig mit dem Vermögensaufbau zu beginnen und die gesetzten Ziele konsequent verfolgen“, betont Peter Schwark, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung. Zu den laufenden Auszahlungen an Kunden kommen Jahr für Jahr weitere Milliardenbeträge, die die Unternehmen für künftige Renten- und Kapitalzahlungen erwirtschaften. Im Jahr 2014 stieg dieses Versichertenvermögen um gut 36,5 Milliarden Euro auf annähernd 895 Milliarden Euro.

Diese und weitere interessante statistische Informationen zur Lebensversicherung in Deutschland veröffentlicht der GDV in der kommenden Woche in seiner Broschüre „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen“.

Zur Startseite
Auch inter­essant