Umfrage

Hohe Leis­tungs­quote bei der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung

Unfälle und Krankheiten können dazu führen, dass der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Versicherer sind ein verlässlicher Partner: 78 Prozent aller Leistungsanträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung werden bewilligt.

Insgesamt 7.686 Euro hat ein Versicherter im Jahr 2016 im Schnitt aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten. Das sind knapp zwei Prozent mehr als noch 2015, in dem Jahr betrug die durchschnittliche Leistung 7.551 Euro. Mit neu abgeschlossenen Verträgen sind durchschnittlich jährliche Leistungen von 10.607 Euro versichert. Das hat eine Umfrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter Mitgliedsunternehmen, die für einen Marktanteil von rund 80 Prozent stehen, ergeben. In den Summen sind nicht nur die Werte eigenständiger Versicherungsverträge enthalten, sondern auch Leistungen, die als Zusatzversicherung vereinbart wurden. So ist der Schutz gegen Berufsunfähigkeit häufig als Ergänzung bei Risikolebensversicherungen enthalten.

Prüfung erfolgt schnell und unbürokratisch

Ist Berufsunfähigkeit eingetreten, benötigt der Versicherte die vereinbarte Leistung möglichst zügig. Die Versicherer sind im Interesse aller Kunden verpflichtet, Anträge genau zu prüfen und sich eine Berufsunfähigkeit ärztlich bestätigen zu lassen. Im Schnitt dauert  der gesamte Prozess – vom ersten Anruf beim Versicherer bis zur bewilligten Leistung – 110 Tage. In dieser Zeit durchlaufen Kunden und Versicherer mehrere Schritte. Bis die versicherte Person alle erforderlichen Unterlagen gesammelt und an die Versicherung geschickt hat, vergehen durchschnittlich allein 65 Tage. 22 Tage dauert es von der Anforderung bis zur Einreichung eines ärztlichen Befunds. Liegen alle Unterlagen vor, braucht die Versicherung dann im Schnitt nur noch zehn Tage, um die Angaben zu prüfen und eine Entscheidung über die Auszahlung der vereinbarten Leistung zu treffen.

Mit 78 Prozent wird die weit überwiegende Anzahl aller Leistungsanträge bewilligt. Kann die vereinbarte Leistung nicht gezahlt werden, so liegt dies in 43 Prozent der Fälle daran, dass die Berufsunfähigkeit den vereinbarten Grad –  meistens beträgt er 50 Prozent – nicht erreicht. Ungefähr 15 Prozent der Anträge werden abgelehnt, weil sich der Kunde für einen längeren Zeitraum – auch auf Nachfrage – nicht mehr bei der Versicherung gemeldet hat. Dies kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn der Arzt eine Berufsunfähigkeit nicht attestieren möchte oder sich der Gesundheitszustand schnell wieder verbessert hat. Seltener kommt es vor, dass der Versicherer einen Antrag ablehnt, weil der Versicherte bei Vertragsabschluss Vorerkrankungen nicht im notwendigen Umfang angegeben hat. Diese sogenannte "Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht" ist in zehn Prozent der Fälle für eine Ablehnung ausschlaggebend.

Breites Spektrum der Arbeitskraftabsicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist der umfassendste Schutz gegen die finanziellen Folgen, die der Verlust der Arbeitskraft nach sich zieht. In manchen Fällen kann es aber auch sinnvoll sein, eine Alternative zu wählen oder bestimmte Risiken gesondert abzusichern. 

  • So kann es sich für einen Musiker lohnen, eine Grundfähigkeitsversicherung auf seinen Hörsinn abzuschließen.
  • Dread-Disease-Versicherungen zahlen dann, wenn der Versicherte schwer erkrankt, etwa an Krebs. 
  • Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung  springt dann ein, wenn die versicherte Person nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Dabei kommt es nicht auf den Beruf an. 

Insgesamt haben Versicherer im Jahr 2017 rund 3,7 Milliarden Euro an Kapital- und Rentenzahlungen in der Invaliditätsabsicherung geleistet. Das sind 3,6 Prozent beziehungsweise 130 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. 

 

Zur Startseite
Auch inter­essant