Unge­nutzte Poten­ziale im Zah­lungs­ver­kehr

Erwar­tun­gen der Ver­si­che­rungs­wirt­schaft an Zah­lungs­dienst­leis­ter

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat in der Publikation "Ungenutzte Potenziale im Zahlungsverkehr - Wer findet und geht neue Wege?" die spezifischen Anforderungen und Erwartungen der Branche an Zahlungsdienstleister und den Zahlungsverkehr der Zukunft zusammengetragen.

Der Markt der Zahlungsdienstleistungen und Zahlverfahren unterliegt derzeit einer großen Dynamik. Gründe hierfür sind unter anderem die im Zuge der PSD 2-Umsetzung bewirkte Marktöffnung zugunsten neuer Formen von Zahlungsdienstleistern (Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienstleister) und der von der PSD 2 verfolgte Open-Banking-Ansatz. Beides sorgt nicht nur für eine neue Wettbewerbssituation, sondern auch für neue Impulse und Innovationen im Zahlungsverkehrsmarkt.

Der GDV möchte diese Entwicklungen gern proaktiv unterstützen, um auf diese Weise das künftige Angebot an Zahlungsdienstleistungen für die Versicherungsbranche mitzugestalten. Mit jährlich über 2 Mrd. abgewickelten Zahlungsvorgängen handelt es sich bei den deutschen Versicherungsunternehmen um einen bedeutenden Nutzer von Zahlungsdienstleistungen. Das Angebot an Zahlungsdiensten für die Branche entspricht aber derzeit nicht immer den Erwartungen und Vorstellungen der Versicherer.

Unter dem Titel Ungenutzte Potenziale im Zahlungsverkehr - Wer findet und geht neue Wege?" wurde daher die beigefügte Publikation erstellt, in der die Erwartungen der Versicherungswirtschaft an Zahlungsdienstleister zusammengestellt sind. Thematisiert werden dabei zum einen die branchenspezifischen Anforderungen an heute bereits verfügbare Zahlungsdienstleistungen. Andererseits werden Vorschläge für sog. Mehrwertleistungen unterbreitet, die im Rahmen eines „Digitalen Payment-Ökosystems“ künftig mit Zahlungsdienstleistungen verbunden sein sollten (z. B. e-Invoicing, Kundenidentifizierung/-authentifizierung, e-Mandat).

Adressaten des Kataloges sind alle Zahlungsdienstleister, d. h. sowohl Kreditinstitute als auch neue Anbieter, deren Geschäftsmodell auf Services rund um das Bezahlen von Produkten und Dienstleistungen gerichtet ist. Zielsetzung ist es, die Kreditwirtschaft und andere Zahlungsdienstleister dazu einzuladen, über entsprechende Angebote nachzudenken und über Lösungsansätze für die Branche zu sprechen.

Die wesentlichen Botschaften des Kataloges wurden bereits im Mai 2019 in der Ausgabe No.3 der Publikationsreihe „Fokus I Digitalisierung“ veröffentlicht. 

Zur Startseite
Auch inter­essant