Volkswirtschaft & Finanzmärkte
Makro & Märkte kom­pakt Nr. 36

Schub für Digi­ta­li­sie­rung durch Corona: Neue Mög­lich­kei­ten für pass­ge­naue­ren Ver­si­che­rungs­schutz

Die zweite Welle der Corona-Pandemie löst neue Unsicherheit auf den Märkten aus. Eine Sonderumfrage des Ifo-Instituts analysiert die kurz- und mittelfristigen Erwartungen für ausgewählte Bereiche des Versicherungsgeschäfts.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Corona-Krise eine transformatorische Rezession ist , die zu tiefgreifenden Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft führen kann. Ein digitaler Schub in der Wirtschaft, ein verändertes Mobilitätsverhalten und eine erhöhte Salienz für Risiken sind nur einige der gegenwärtigen Schlagworte.

Die zweite Welle der Pandemie prägt die Stimmung in den Unternehmen. Ungeachtet der Aussicht auf eine schnelle Impfung ist die Unsicherheit in den Unternehmen zum Jahreswechsel weiterhin sehr hoch. So fiel im November das ifo Geschäftsklima Versicherungswirtschaft ebenso wie der ifo Geschäftsklimaindex für die Gesamtwirtschaft deutlich verhalten aus.

Transformative Kräfte spüren die befragten Unternehmen vor allem in den Bereichen Kapitalanlage und Neugeschäft. Das verlängerte Niedrigzinsumfeld beschleunigt den Übergang zu Produkten mit modifizierten Garantien, in der Lebensversicherung könnten sich positive Nachholeffekte ergeben. Die Umstellung auf digitale Vertriebswege gibt der Digitalisierung im Versicherungssektor neuen Schub und bietet Möglichkeiten für passgenaueren Versicherungsschutz.

Die komplette Analyse finden Sie in der neuen Ausgabe der GDV-Publikation „Makro und Märkte kompakt“, die hier im Download verfügbar ist.

Zur Startseite
Auch inter­essant