Zur Suche
Gesellschaft

Mehr Flexibilität als Antwort auf neue Bedürfnisse

Corona und Digitalisierung haben die Arbeitswelt verändert. Auch für die Versicherer ergeben sich daraus neue Anforderungen: Arbeitsformen wie Crowdworking oder Plattformarbeit sollten möglich sein. Und mobiles Arbeiten weiter erleichtert werden. Welche weiteren politischen Positionen zum Thema New Work vertritt die Versicherungsbranche?

Lesedauer
© ferrantraite / Getty Images

Die Versicherungswirtschaft mit knapp 490.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet ein vielfältiges Spektrum an Tätigkeiten: vom Aktuar bis zum Volkswirt, vom Außendienst bis zur Schadensachbearbeitung, vom Azubi bis zum Vorstand – quasi in jeder Fachrichtung und Position finden Menschen mit ihren unterschiedlichen Talenten und Lebensläufen im Versicherungssektor ihre berufliche Heimat, mit ausgesprochen attraktiven Arbeitsbedingungen.

Noch wichtiger für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Zeiten der Unsicherheit – die Arbeitsplätze sind sicher, trotz Pandemie und Ukraine-Krieg. Und: Die Versicherungswirtschaft weist den höchsten Deckungsgrad an Tarifbindung unter allen Branchen auf. Die mit den Gewerkschaften geschlossenen Tarifverträge sichern einen guten Lebensstandard während des Arbeitslebens und im Ruhestand. Insgesamt bieten die Unternehmen ihren Beschäftigten vielfältige Entwicklungsperspektiven in einer sich wandelnden Unternehmenskultur: Mobiles und flexibles Arbeiten, ein familienfreundliches Umfeld, flache Hierarchien, agile Arbeitsmethoden werden Usus bei Versicherern.

Unsere Positionen zur neuen Arbeitswelt

  • Neue Arbeit, neue Jobs

    Die Veränderung der Wirtschaft durch technologische Innovation, vielfältigere Erwerbsverläufe und sich verändernde Erwartungen an ein erfüllendes und sinnstiftendes Arbeiten macht vor keiner Branche halt. Für die Beschäftigten ist Arbeit heute mehr als Broterwerb. Neben dem Gehalt bestimmen weitere Faktoren die Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz: Die fortschreitende Digitalisierung und der Einsatz neuer Technologien verändern die betrieblichen Abläufe, neue Arbeitsformen halten Einzug. In FinTechs, Insurtechs und bei den Plattform-Giganten sind sie bereits gelebte Praxis. Versicherer wollen diese Herausforderung als Chance annehmen. Dazu müssen neue, innovative Arbeitsformen wie Crowdworking oder Plattformarbeit auch bei Versicherern möglich sein.

  • Mobile / flexible Arbeit

    Die Versicherungswirtschaft hat bereits vor der Corona-Pandemie mit ihrem Tarifvertrag zum mobilen Arbeiten einen Rahmen geschaffen, um dem Wunsch der Beschäftigten und Arbeitgeber nach mehr Flexibilität im Arbeitsleben zu entsprechen. Eine vorausschauende Tarifpolitik und ein konstruktiver Dialog der Sozialpartner haben dies unterstützt. Aber auch das Arbeitszeitrecht muss sich an das veränderte Arbeitsumfeld anpassen: Es ist gut, dass die Bundesregierung sich vorgenommen hat, Experimentierräume zuzulassen, die von den starren Tageshöchstarbeitszeiten abweichen können, wenn Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen dies vorsehen. Was noch fehlt, ist der große, mutige Schritt hin zu einer flexibel gestaltbaren Arbeitszeit. In die richtige Richtung weisen bereits die geplante klare Abgrenzung des Homeoffice als Form der mobilen Arbeit von der Telearbeit sowie die Ermöglichung grenzüberschreitender mobiler Arbeit. Der Abbau hoher Hürden sollte weitergehen.

  • Diversity

    Erfahrungen, Lebensläufe, Alter, Geschlecht oder Herkunft – Vielfalt ist Teil unserer Gesellschaft und damit auch Teil des Arbeitslebens. Vielfältige Perspektiven machen Teams leistungsfähiger und innovativer. So wie Versicherer für Menschen in den unterschiedlichsten Lebenslagen Schutz bieten, möchten sie auch arbeiten: in Teams, in denen Diversity als Chance begriffen wird. Dabei geht es um mehr als Geschlechtergerechtigkeit: Es geht um Vielfalt in einem umfassenden Sinne.  Deshalb folgte auf die Gründung des Branchenbeirats „Women in Leadership and Culture“ vor mehr als zehn Jahren 2021 die Einrichtung eines Expertenkreis Diversity mit dem Ziel, das Thema ganzheitlich voranzutreiben. Die deutschen Versicherer arbeiten erfolgreich daran, Vielfalt in den Unternehmen auf allen Ebenen zu etablieren. Wenn nun die Bundesregierung die Förderung von Diversity vorantreiben will, ist es wichtig, dass Unternehmen dabei den Freiraum behalten, sich entsprechend aufzustellen.

  • Fachkräftemangel

    Die Versicherer stehen mit anderen Branchen im ständigen Wettbewerb um die klügsten Köpfe und Talente. Vor allem in den Bereichen Vertrieb und IT fehlen dringend benötigte Fachkräfte. Die Versicherer bieten vielfältige Möglichkeiten von der Ausbildung über Werkstudienplätze bis hin zu Weiterbildung, um qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gewinnen. Darüber hinaus sind politische Weichenstellungen erforderlich, die zu einer Entspannung des Arbeitsmarktes führen. Die Maßnahmen der Fachkräftestrategie der Ampelkoalition können nur gelingen, wenn Arbeitgeber und Politik an einem Strang ziehen: Die deutschen Versicherer bieten attraktive Bedingungen in den unterschiedlichen Phasen des Erwerbslebens – vom Berufseinstieg über Familienzeiten bis hin zum Rentenübergang. Im Gegenzug muss die Politik die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Flexibilität bei Arbeitszeiten, beim Renteneintritt oder dem Wechsel von Voll- und Teilzeit individuell und ohne bürokratische Hürden möglich sind. Zuwanderung allein wird den Mangel an Fachkräften nicht heilen; entwickelt werden müssen konkrete, branchenspezifische Konzepte und unternehmensindividuelle Möglichkeiten.