Zur Suche
Geförderte private Altersvorsorge

Worauf es bei der Reform der geförderten privaten Altersvorsorge ankommt

Die Bundesregierung will die Riester-Rente grundlegend überarbeiten. Die Versicherer befürworten eine Reform. Zwei Elemente sind aus ihrer Sicht besonders wichtig.

Lesedauer
© Unsplash / Caroline Hernandez

Die Regierungsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die geförderte private Altersvorsorge in dieser Legislaturperiode grundlegend zu überarbeiten. Die dafür im Vorjahr eingesetzte Fokusgruppe hat viele Ideen geliefert und die Debatte neu belebt.

Die Versicherer erwarten, dass die Bundesregierung an der Vorarbeit der Fokusgruppe anknüpft und in diesem Jahr ein Gesetzgebungsverfahren einleitet. Der ungeklärte Status bei der Riester-Rente verunsichert einerseits die Verbraucher, andererseits halten sich die Anbieter zurück. Auch deswegen stagniert die Verbreitung der geförderten privaten Altersvorsorge. „Eine Reform ist überfällig”, sagt Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Dabei setzen sich die Versicherer vor allem für zwei Punkte ein:

Hundertprozentige Beitragsgarantie lockern

Die lange Niedrigzinsphase hat allen sicherheitsorientierten Vorsorgeprodukten zugesetzt – so auch der Riester-Rente. Um die gesetzlich vorgeschriebene Beitragsgarantie zu Beginn der Auszahlungsphase erfüllen zu können, mussten die Anbieter immer mehr Kundengelder in zinstragende Anleihen umschichten. So blieben weniger Mittel für chancenreichere Anlagen übrig, beispielsweise für Aktien oder alternative Assets.

Externer Inhalt

Zum Einblenden des externen Inhalts bitte anklicken. Mit Anklicken stimmen Sie zu, dass Daten an Drittanbieter wie bspw. Google, Facebook, Twitter, Instagram übertragen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externen Inhalt anzeigen Cookie Einstellungen anpassen

Mit dem Zinsanstieg haben sich die Ertragschancen zwar wieder verbessert – wovon auch die Bestandskunden profitieren. Als Lehre aus der Niedrigzinsphase sollte die hundertprozentige Beitragsgarantie dennoch flexibilisiert werden, um den Produktanbietern zu ermöglichen, in jedem Zinsumfeld attraktive Erträge zu erwirtschaften. Aus Sicht der Versicherungswirtschaft wäre ein Garantie-Niveau von 80 Prozent ein sehr guter Kompromiss aus Sicherheit und Rendite. Es erlaubt deutlich höhere Erträge als bisher, schützt die Sparer gleichzeitig aber vor hohen Verlusten. Denn auch das ist wichtig: Die Menschen müssen darauf vertrauen können, dass sich ihre Sparbemühungen auszahlen. Mindestgarantien verhindern, dass Anbieter zu Lasten der Kunden zu hohe Risiken eingehen. 

Lebenslange Leistungen erhalten

Die Riester-Rente wurde seinerzeit als ergänzende kapitalgedeckte Altersvorsorge eingeführt, um das absehbar sinkende Niveau in der gesetzlichen Rente auszugleichen. Und das tut sie, indem sie genauso lange einsteht wie die gesetzliche Rentenversicherung auch: lebenslang.

Am Prinzip lebenslanger Leistungen darf aus Sicht der Versicherer bei der Reform der geförderten privaten Altersvorsorge nicht gerüttelt werden. Als Ergänzung zur gesetzlichen Rente konzipiert, dient sie dazu, die lebensnotwendigen Ausgaben zu decken, etwa für die Miete, Strom, Nahrungsmittel oder Kleidung. Deshalb muss das Geld fließen – unabhängig davon, wie lange die Menschen leben. Ein Auszahlungsmodell, das dies nicht garantiert, ist keine gleichwertige Ergänzung zur gesetzlichen Rente.