GDV-Prä­si­dent Wolf­gang Wei­ler

Ver­si­che­rer hel­fen den Kriegs­op­fern in der Ukraine

Der Angriff auf die Ukraine hat große Solidarität ausgelöst. Auch unter Versicherungsunternehmen und ihren Beschäftigten ist die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft groß. Es brauche jede Unterstützung, betont GDV-Präsident Wolfgang Weiler. Deshalb hat auch der GDV eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Die deutschen Versicherer und ihre Beschäftigten beteiligen sich mit zahlreichen Initiativen an Hilfsaktionen für die Menschen in der Ukraine. Zahlreiche Unternehmen haben bereits selbst gespendet und/oder Sammelaktionen unter ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gestartet. Das Volumen geht bereits jetzt in den zweistelligen Millionenbereich. 

„Die Hilfsbereitschaft der Versicherer und ihrer Beschäftigten beeindruckt mich sehr. Die Ukrainer und Ukrainerinnen verdienen in dieser für sie schweren Stunde jede Unterstützung“, sagt Wolfgang Weiler, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Fünfstelliger Betrag für die Menschen in der Ukraine

Der Verband hat ebenfalls eine Spendenaktion ins Leben gerufen. „Ich freue mich sehr über die spontane Hilfsbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und danke allen sehr dafür“, so Weiler. Der GDV hat die Summe verdoppelt. „Innerhalb von nur einer Woche ist ein mittlerer fünfstelliger Betrag für die Menschen in der Ukraine zusammengekommen. Dieser wird an die Aktion Deutschland Hilft weitergegeben.“

Die Invasion der russischen Armee in die Ukraine sei schockierend und stelle eine Zäsur für Europa dar, so Weiler: „Es ist ein Angriff auf Freiheit und Demokratie. Die Invasion bedeutet Krieg mitten in Europa und großes Leid für die Bevölkerung. Solidarität, Vertrauen und Zusammenhalt sind die wichtigsten Werte in Europa. Für unsere Versicherungsbranche gilt: We #standwithUkraine.“ 

Die Hilfsaktionen der Branche sind vielfältig und umfangreich. Unterstützen auch Sie die Ukraine? Lassen Sie es uns wissen, gern auch über die sozialen Kanäle! We #standwithukraine. 

Zur Startseite
Auch inter­essant