Regio­nal­klas­sen

Bay­ern: Zahl­rei­che Ände­run­gen bei den Regio­nal­klas­sen der Kfz-Ver­si­che­rung

Wo verursachen Autofahrer viele und teure Schäden, wo kracht es nur selten? Um das herauszufinden, berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jedes Jahr die Schadenbilanzen der rund 400 Zulassungsbezirke in Deutschland und teilt sie unverbindlich in Regionalklassen ein.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung ergeben sich aus der heute veröffentlichten Regionalstatistik für 16 der 97 bayerischen Zulassungsbezirke bessere Einstufungen, unter anderem für Garmisch-Partenkirchen, Straubing und das Nürnberger Land. Insgesamt profitieren davon rund eine Million Autofahrer. Für rund 540.000 Autofahrer in 11 Bezirken steigt hingegen die Regionalklasse, unter anderem in Miesbach, Roth und Memmingen. Die beste Schadenbilanz erreichten Autofahrer in Kronach, in Ingolstadt war die Schadenbilanz am schlechtesten.

In der Kaskoversicherung verschlechtert sich die Einstufung für rund ein Viertel der fast sechs Millionen Kaskoversicherten – wenn auch nur um jeweils eine Klasse. Davon betroffen sind insbesondere Bezirke in Oberbayern – hier hatten Hagelkörner im Zuge der Unwetter „Jörn“ und „Klaus“ Mitte Juni 2019 an vielen Autos teure Dellen hinterlassen.



Zur Startseite
Auch inter­essant