Haus & Garten

Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung

Wetterextreme sind auf dem Vormarsch. Immer häufiger überfluten Regionen, die bislang verschont geblieben sind. Sturzfluten durchspülen Straßenzüge und dringen in Häuser und Keller ein. Dadurch sind auch Orte abseits von Gewässern betroffen. Auch Schnee ist ein Thema: Die letzten strengen Winter haben gezeigt, dass vor allem Häuser mit Flachdach-Konstruktionen durch Schneedruck gefährdet sind.


Die meisten Häuser sind bei solchen Naturgefahren nicht ausreichend abgesichert. Nur rund 40 Prozent aller Gebäude in Deutschland sind vor den finanziellen Folgen durch Naturgefahren richtig geschützt. Heißt: Bei einer Überschwemmung durch Starkregen oder einem Hochwasser gehen diese Hausbesitzer in der Regel leer aus. Dabei sind 99 Prozent aller Häuser in Deutschland - und das ist die gute Nachricht - problemlos versicherbar. Für den richtigen Naturgefahrenschutz sollten Hausbesitzer und Mieter ihre Wohngebäude- bzw. Hausratpolice um die Elementarschadenversicherung ergänzen.



Was leistet die Elementarschadenversicherung?

Die Elementarschadenversicherung, auch Naturgefahrenversicherung genannt, schützt Eigentümer und Mieter vor den finanziellen Folgen von Naturereignissen. Versichert sind – je nach Vertrag – das Gebäude und/oder das Eigentum. Die Elementarschadenversicherung zahlt für Schäden durch:


  • Starkregen/Überschwemmung/Rückstau
  • Hochwasser
  • Schneedruck
  • Lawinen/Erdrutsch
  • Erdsenkung
  • Erdbeben
  • Vulkanausbruch


Im Schadenfall trägt der Versicherte einen Teil der Kosten selbst, da meist eine Selbstbeteiligung vereinbart wird.



Wie kann ich eine Elementarschadenversicherung abschließen?

Die Elementarschadenversicherung wird als optionaler Zusatzbaustein zur Wohngebäude- und Hausratversicherung angeboten. Sie kann auch nur in Kombination mit einer dieser beiden Versicherungen abgeschlossen werden. Immer mehr Versicherer bieten Hausrat- und Wohngebäudepolicen bereits inklusive der Elementarschadenversicherung an. Hausbesitzer und Mieter, die den Naturgefahrenschutz nicht möchten, müssen die Elementarschadenversicherung aktiv abwählen.


Die Wohngebäudeversicherung mit Elementarversicherungsschutz übernimmt die Kosten für

  • die Reparaturen im und am Haus sowie den Nebengebäuden (z. B. Garage oder Schuppen).
  • die Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes.
  • den eventuellen Abriss des Gebäudes.
  • Konstruktion und Bau eines gleichwertigen Hauses.
  • Auch die Kosten für eine alternative Unterkunft bzw. Mietausfälle, sollte das Haus vorübergehend unbewohnbar sein, können versichert werden.


Die Hausratversicherung mit Elementarversicherungsschutz sichert den kompletten Hausrat ab:

  • Sie übernimmt die Reparaturkosten für das gesamte beschädigte Inventar.
  • Sie erstattet den Wiederbeschaffungspreis, wenn das Hab und Gut komplett zerstört wurde.





Download