26.09.2019
Auto & Reise

Tho­mas Cook insol­vent – Wie Urlau­ber aus Deutsch­land ver­si­chert sind

Jetzt hat auch die deutsche Tochter des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook Insolvenz angemeldet. Wie deutsche Urlauber versichert sind und welche gesetzliche Regelung in diesem Fall gilt, erfahren Sie in unserem aktuellen Themen-Schwerpunkt.

1. Wer ist der Insolvenzversicherer der deutschen Thomas Cook?

Reiseinsolvenzversicherer der Thomas Cook GmbH ist die Zurich Insurance Plc, Niederlassung für Deutschland (Zurich). Der Schutz der Zurich gilt im Rahmen der Reiseversicherungsscheine für die Kunden von Thomas Cook in Deutschland und die dazugehörigen Veranstaltermarken. Weitere Informationen finden Betroffene auf der Thomas Cook Website.


2. Wie kommen deutsche Urlauber wieder nach Hause?

Der Reiseveranstalter wird in Absprache mit seiner Versicherung auf Reisende zugehen. Die Zurich Versicherung als Insolvenzversicherer der Thomas Cook sichert im Rahmen der gesetzlichen und vertraglichen Verpflichtungen die Übernahme der Kosten für die Beherbergung der Reisenden im Zielgebiet. Entsprechendes gilt auch für die Rückreise. Details dazu finden Sie hier.


3. An wen können sich Betroffene wenden, die ihren Urlaub noch nicht angetreten haben?

Der Fokus liegt in der aktuellen Situation darauf, Reisende bei der sicheren Rückkehr nach Deutschland zu unterstützen. Der Insolvenzversicherer des Veranstalters steht auf dem Sicherungsschein, den man mit der Reisebestätigung erhalten hat. Versicherer der Thomas Cook Deutschland ist die Zurich. Für die Abwicklung von Ansprüchen hat Zurich die KAERA AG beauftragt. KAERA prüft die Eintrittspflicht und Regulierung der einzelnen Ansprüche zum Insolvenzverfahren der Thomas Cook GmbH die dazugehörigen Veranstaltermarken. Detaillierte Informationen finden sich auf der KAERA-Website.



4. Wie sind deutsche Urlauber im Fall der Insolvenz eines deutschen  Reiseveranstalters versichert?

Reiseveranstalter müssen Kundengelder gegen eine Insolvenz versichern, der Kunde erhält einen Sicherungsschein. Mit dem Sicherungsschein hat der Kunde im Insolvenzfall des Reiseveranstalters einen Anspruch auf Erstattung seines Reisepreises vom Versicherer. 

Durch den bestehenden Versicherungsschutz sind geleistete Anzahlungen auf den Reisepreis und Restreisepreiszahlungen aller Reiseteilnehmer nach den vertraglichen Bestimmungen bis zu einer Gesamtsumme von 110 Millionen Euro versichert. Übersteigen die Ansprüche insgesamt diese Summe, bekommen Kunden anteilig eine Entschädigung.


5. Was bekommen Pauschalreisende bei Insolvenz ihres Reiseveranstalters ersetzt?

Vor Urlaubsantritt: Kann die Reise nicht wie geplant stattfinden, erstattet der Versicherer den gezahlten Reisepreis oder Anzahlungen.

 

Wer bereits im Urlaub ist und eine Reise inklusive Flug über den Veranstalter gebucht hat, bekommt von der Versicherung das gebuchte Hotel und die gebuchte Rückreise bezahlt. Ob und wie der Urlaub fortgesetzt werden kann, müssen Urlauber mit dem Reiseveranstalter besprechen.


6. Wie sind Reisende versichert, die nur einen Flug oder nur ein Hotel bei Thomas Cook gebucht haben?

Die Insolvenzabsicherung gilt nur für eine gebuchte Pauschalreise. Eine Pauschalreise besteht aus mindestens zwei Arten von Reiseleistungen (z. B. Transport und Unterkunft). Nicht versichert sind gebuchte Einzelleistungen wie z. B. nur Flug oder nur Hotel.


7. Was passiert, wenn die Entschädigungssumme von 110 Millionen Euro nicht ausreicht?

Die Entschädigungsansprüche der Reisenden sind bis zu einer Gesamtsumme von 110 Mio. Euro versichert (§ 651 r BGB). Übersteigt die Gesamtheit aller Ansprüche der Reisenden diese Summe, bekommen Kunden nur anteilig eine Entschädigung. Die einzelnen Erstattungsansprüche verringern sich in dem Verhältnis, in dem ihr Gesamtbetrag zum Höchstbetrag steht. Beträgt etwa die Gesamtschadensumme das Doppelte, 220 Millionen Euro, steht den Betroffenen jeweils die Hälfte ihrer Erstattungsansprüche zu.

 

8. Zahlt meine Reiserücktrittskosten-versicherung oder meine Reiseabbruch-versicherung bei Insolvenz des Veranstalters?

Nein. Die Insolvenz des Reiseveranstalters oder einer Fluggesellschaft sind nicht über die Reiserücktrittskosten- oder die Reiseabbruchversicherung abgesichert. Diese Policen greifen, wenn Reisende aus persönlichen, wichtigen Gründen den Urlaub nicht antreten können oder ihn vorzeitig abbrechen müssen. Zu diesen Gründen zählen zum Beispiel eine unerwartete schwere Erkrankung oder ein Schaden am Eigentum. Aber auch der Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung oder die Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses aus der Arbeitslosigkeit sind  gedeckt.