Stellungnahmen
Trans­port­ver­si­che­rung

Zwangs­ver­stei­ge­rung von Schif­fen im Aus­land und ihre Aner­ken­nung

Der GDV begrüßt Bemühungen zu einem internationalen Übereinkommen über die Zwangsversteigerung (Judicial Sale) von Schiffen im Ausland. Das Übereinkommen würde Rechtssicherheit schaffen - sowohl für den Erwerber eines Schiffes im Wege des Judicial Sale, als auch für die am Betrieb beteiligten Kreise.

Von  besonderer  Bedeutung  ist dabei das geplante Zwangsverkaufszertifikat, mit dem der Nachweis des lastenfreien Erwerbs geführt werden kann. Der Verband geht davon aus, dass das Übereinkommen wegen der erleichterten internationalen Anerkennung des Judicial Sale zu einer Zunahme  von  Schiffserwerb  auf  diesem  Wege  führen  wird.  In  der Folge  dürfte  in  der  Seeschiffskaskoversicherung  auch  die  Zahl  solcher  Versicherungspolicen  zunehmen,  in  denen  die  Versicherungssumme nicht mit dem Wert des Schiffes übereinstimmen. Diese Entwicklung  sieht  der  Verband  kritisch,  weil  damit  Unsicherheiten  über die  Höhe  der  Ersatzleistung  im  Schadenfall  entstehen  können.  Zudem  wird  befürchtet,  dass  das  Übereinkommen  zu  einer  Erhöhung der  Schadensfälle  durch  staatliche  Eingriffe  führen  könnte.  Zum Schutz  der  am  Betrieb  eines  Schiffes  beteiligten  Kreise  wird  daher eine  möglichst  umfassende  und  frühzeitige  Bekanntmachung  des Judicial Sale angeregt.


Zur Startseite