Stellungnahmen
Steu­er­po­li­tik

Wirt­schafts­ver­bände leh­nen Ent­wurf zu Share-Deal-Rege­lung ab

Der Gesetzgeber will bestimmte Share-Deal-Transaktionen bekämpfen, mit denen Grunderwerbsteuer vermieden werden kann. Der GDV lehnt den vorliegenden Gesetzentwurf jedoch gemeinsam mit den anderen Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft ab: Der Entwurf ist nicht zielgenau und könnte zu erheblichen Kollateralschäden führen.

Ziel der angestrebten Gesetzesänderungen ist die Bekämpfung von Share-Deal-Gestaltungen, also das Übertragen eines Grundstücks in Form eines Anteils an einer grundbesitzenden Gesellschaft. Weil im Gesetzesentwurf keine zielgenaue Ausrichtung auf missbräuchliche Gestaltungen mit Immobiliengesellschaften vorgenommen wird, werden auch Unternehmen erfasst, die Immobilien für die operativen  Geschäfte  des Unternehmens  benötigen (Produktionshallen,  Bürogebäude). Änderungsbedarf sehen die Verbände jedoch auch bei weiteren Aspekten des Gesetzesentwurfs.




Zur Startseite