Stellungnahmen
EIOPA-Kon­sul­ta­tion

Best Prac­ti­ces für Kom­mu­ni­ka­tion in der bAV

Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA hat in einem Konsultationsverfahren verschiedene Stakeholder zu „Best Practices“ bei Kommunikationsprozessen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) befragt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) spricht sich unter anderem für eine säulenübergreifende Renteninformation und die Nutzung aller Kommunikationskanäle aus.

Beschäftigte brauchen angemessene Informationen über ihre Versorgung im Ruhestand. Nur so können sie eigenverantwortliche Entscheidungen über Altersvorsorge treffen. Daher engagiert sich der GDV dafür, eine säulenübergreifende Renteninformation aufzubauen, die sowohl die voraussichtlichen Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung als auch aus privater Altersvorsorge und betrieblicher Altersversorgung transparent macht.

Ferner hält es der GDV für sinnvoll, dass Beschäftigte die Informationen über eine Vielzahl von Kanälen erhalten können, also auf Papier und digital. So sind sie leicht und zeitnah zugänglich. Wenn Beschäftigte eine reine Online-Kommunikation wünschen, sollen EbAV und Versicherer dies rechtssicher anbieten können. Beschäftigte sollten außerdem ausreichend über zentrale Eigenschaften ihrer bAV aufgeklärt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Güte der Garantien oder Möglichkeiten von Versorgungseinrichtungen, die Leistungen gegebenenfalls aufgrund einer Sanierungsklausel anzupassen.

Zur Startseite
Auch inter­essant