Kolumne
Kolumne Absage Regu­lie­rungs­kon­fe­renz

Corona: Gesund­heit geht vor

Zu Beginn der Woche haben wir die Internationale Regulierungskonferenz abgesagt. In Zeiten des Coronavirus tritt Sacharbeit hinter etwas wichtigerem zurück: der Gesundheit.

Jetzt hat es uns also auch erwischt! Nein, noch hat sich wissentlich keiner der GDV-Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Doch damit dies so bleibt und vor allem damit 180 Gäste und Teilnehmer sich keinem unnötigen Risiko aussetzen müssen, haben wir unsere für Dienstag dieser Woche geplante Internationale Regulierungskonferenz abgesagt.

Wir befinden uns damit in guter Gesellschaft, wenn ich es so salopp formulieren darf. Die ITB Berlin und die Leipziger Buchmesse – abgesagt, die Hannover Messe – verschoben. Und auch aus der Branche höre ich von Konferenzen, die gestrichen, von Dienstreisen, die ausgesetzt werden, von umfassenden Homeoffice-Lösungen, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

 ​​​​​​​

Ich halte das für absolut notwendig! Und doch haben wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Denn die EU-Kommission will im laufenden Jahr das Aufsichtsregime Solvency II durchleuchten und neu gewichten. Für unsere Branche kann das am Ende bedeuten, es gibt höhere Risikoanforderungen, zusätzliche Berichtspflichten oder neue Aufsichtsbefugnisse für die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa. Und nur wenig Zeit, sich darauf einzustellen: Im Juni muss Eiopa nämlich alle Tests abgeschlossen und ausgewertet haben und der EU-Kommission eine Empfehlung zur Überarbeitung von Solvency II geben.  Umso wichtiger ist es also für alle Beteiligten – Politik, Aufsicht und die Branche – in der jetzigen Phase ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, im Gespräch zu bleiben. Die Internationale Regulierungskonferenz des GDV mit ihrer hochkarätigen Besetzung wäre zweifellos solch ein Begegnungsort gewesen.

Nun umfasst der Solvency-II-Review immerhin 19 Themen zu Kapitalanforderungen und Bilanz, aber auch zu erweiterten Aufsichtsbefugnissen und Berichterstattungsanforderungen – deutlich zu viel für eine Kolumne. Wir haben dem Thema deshalb einen eigenen Bereich auf unserer Webseite gewidmet. Lassen Sie mich dennoch an einem Beispiel verdeutlichen, von welch großer Bedeutung ein direkter Austausch ist. So sind sich zwar alle einig, dass in Folge der stark veränderten Zinslandschaft seit 2016, also dem Jahr der Einführung von Solvency II, die Kapitalanforderungen und die Kapitalpuffer, die die Versicherer zur Risikovorsorge nachweisen müssen, neu berechnet werden müssen: Minus-Zinsen konnte sich damals noch niemand vorstellen, heute sind sie Realität und werden es auch noch länger sein. Doch welcher Zins soll künftig in den Szenarien die Realität abbilden? Je extremer die Niedrig-Zinsen in den Modellen, umso größer das Kapital, das bei den Versicherern dafür gebunden wäre – und das dann an anderer Stelle für Investitionen fehlt. Regulierung sollte gleichermaßen flexibel, einfach und angemessen sein. Wir reden hier also über die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen.

Es gab letztlich keine Alternative zur Absage

Trotz aller Sachzwänge gab es für uns letztlich keine Alternative, dieses thematisch außerordentlich wichtige Expertentreffen auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Wir haben eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Gästen und allen, die an einer solchen Zusammenkunft teilnehmen, sowie natürlich gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Insofern gilt: Gesundheit geht vor.

Übrigens: Corona tangiert die Versicherungswirtschaft natürlich auch abseits abgesagter Konferenzen. Denn auch wenn wir keine gerissenen Lieferketten zu beklagen haben wie etwa das produzierende Gewerbe: Transport- und Luftfahrtversicherung sowie die Kreditversicherung sind in hohem Maße von Weltkonjunktur und -handel abhängig. Mittelfristig könnten Einschränkungen im Reise- und Warenverkehr in beiden Bereichen durchschlagen. Und bei steigendem Insolvenzrisiko in Folge eines gebremsten Wachstums könnte es mehr Ausfälle zu regulieren geben.


Ihr

Jörg von Fürstenwerth

Zur Startseite
Auch inter­essant