Freunde und Fami­lie an ers­ter Stelle

Wie die Deut­schen geschenkte Zeit nut­zen wür­den

Geschenkte Stunden würden die Menschen am liebsten mit der Familie verbringen. Doch auch für Reisen oder Sport hätten sie gern mehr übrig. Wofür im Berufsleben mitunter die Zeit fehlt, dafür ist im Alter wieder genügend da. Denn tatsächlich bekommen wir Jahre geschenkt.

Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Familie. Und viele Deutsche hätten gern öfter die Gelegenheit für solch gemeinsame Treffen, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt. Auf die Frage, was sie tun würden, wenn sie Zeit geschenkt bekämen, antworten immerhin drei Viertel der Befragten (76 Prozent), dass sie diese gerne mit ihren Freunden und ihrer Familie verbringen würden. An zweiter Stelle steht der Wunsch nach einer Reise, 68 Prozent würden sich damit die Zeit vertreiben. 61 Prozent würden gern neue Dinge lernen, 47 Prozent die Zeit in ein Ehrenamt investieren und 46 Prozent mehr Sport treiben.

Im Alter bleibt viel Zeit, um Träume zu erfüllen

Es ist ein ziemlich langer Wunschzettel, der da zusammenkommt. Und mit nur einem geschenkten Tag mehr im Leben ließen sich alle Wünsche gar nicht erfüllen. Etwas anderes wäre es jedoch, wenn jeder gleich sieben Jahre mehr zur Verfügung hätte. Klingt illusorisch, doch das ist annähernd die Zeit, um die wir Deutschen durchschnittlich unsere Lebenserwartung unterschätzen. So hat ein heute 60-jähriger Mann durchschnittlich noch rund 24 Lebensjahre vor sich, eine gleichaltrige Frau sogar über 27 Lebensjahre.

 

Das Alter bietet also noch viele Gelegenheiten, um noch offene Träume zu verwirklichen. Und die Älteren nutzen auch diese Zeit: Sie verreisen viel, engagieren sich ehrenamtlich oder treiben Sport. So ist etwa die Zahl der über 60-jährigen Mitglieder in den Landessportbünden seit 2000 von 2,5 auf fast 4,2 Millionen gestiegen.

Und der Trend hält an. Denn wir werden nicht nur älter, wir bleiben zugleich länger gesund. Wenn man so will, bekommen die Deutschen also tatsächlich sieben Jahre geschenkt. Sieben Jahre mehr – für Familie, Reisen, Sport und Studium. Sieben Jahre mehr, um den ganzen Wunschzettel abzuarbeiten.

Zur Startseite
Auch inter­essant