Mehr Daten für bes­sere Ver­si­che­run­gen

Warum HIV-Infi­zierte heute eine Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung bekom­men kön­nen

Dank besserer Behandlungsmöglichkeiten und neuen Daten können Versicherer heute auch HIV-Patienten Policen anbieten – und das zu bezahlbaren Preisen. Von Henning Engelage

Den Partner absichern, die Angehörigen nicht mit den Schulden eines Immobilienkredits allein lassen oder die Zukunft der Kinder gesichert wissen, wenn einem etwas zustoßen sollte: Die Risikolebensversicherung ist für viele Menschen unverzichtbar. Für HIV-Infizierte jedoch war sie jahrzehntelang kaum zu bekommen. Noch in den späten 80er-Jahren warnte ein Versicherungsvorstand öffentlich vor den Infizierten, die „ein nicht kalkulierbares Risiko in unsere Bestände hineintragen“. HIV galt über Jahrzehnte schlicht als nicht versicherbar.

Was sich geändert hat

Das hat sich geändert: Dank besserer medizinischer Therapien und neuer Daten können Versicherer heute vielen Erkrankten eine Police anbieten. „Mittlerweile ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung für viele HIV-Infizierte auch in Deutschland möglich“, sagt Annika Tiedemann, Underwriting Manager beim Rückversicherer Gen Re. „Das liegt vor allem daran, dass wir nun Daten über den Krankheitsverlauf über Jahrzehnte haben“, erzählt Tiedemann. Somit können Versicherer nun das Risiko berechnen und Policen zu bezahlbaren Preisen anbieten.

Wegweisend für die Versicherbarkeit von HIV-Patienten ist vor allem eine Studie der Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re. 2013 untersuchten Wissenschaftler europaweit die Sterblichkeit von HIV-Erkrankten anhand von 34.680 Patienten. Der Studie „Insurability of HIV-positive people treated with antiretroviral therapy in Europe“ zufolge kommen viele HIV-Infizierte, verglichen mit Menschen ohne HIV, mittlerweile auf eine fast normale Lebenserwartung. Entscheidend ist vor allem, wie bald nach einer Infektion der Virus entdeckt und behandelt wird. Seit rund 20 Jahren werden infizierte Menschen mit der sogenannten antiretroviralen Therapie behandelt, einer hochwirksamen Kombinationstherapie aus mehreren Medikamenten, die den Ausbruch von Aids wirksam verhindern kann.

Lebenserwartung für manche HIV-Infizierte so hoch wie für Raucher

Mittlerweile liegt die Lebenserwartung laut einer Computersimulation aus der Swiss-Re-Studie etwa für einen homosexuellen 30-Jährigen, der sich im Jahr 2010 mit HIV angesteckt hat, bei 75 Jahren – vorausgesetzt er hat sich nicht zusätzlich mit Hepatitis C angesteckt und die Therapie wird früh nach einer Infektion begonnen und schlägt an. Das sind nur sieben Jahre weniger als der Bevölkerungsschnitt. Zum Vergleich: Auch Rauchen verkürzt das Leben statistisch gesehen um sieben Jahre.

Dank der neuen Daten können Versicherer das Risiko einer HIV-Erkrankung nun genauer einschätzen – und vielen Erkrankten erstmals eine Risikolebensversicherung über einen Zeitraum von 20 Jahren anbieten. Rund der Hälfte aller HIV-Infizierten, die mit der Kombinationstherapie behandelt werden, könnte der Studie zufolge eine Lebensversicherung angeboten werden.

Bilder der 80er-Jahre immer noch in den Köpfen

„In diesem Bereich hat sich schon einiges getan“, sagt auch Silke Eggers, Referentin bei der Deutschen Aids-Hilfe. Sie verweist darauf, welche Bedeutung die Möglichkeit einer Absicherung der Angehörigen hat – unabhängig von der HIV-Infektion. Gerade bei einem Hauskauf, Krediten oder Existenzgründungen sei die Absicherung für die meisten Menschen sehr wichtig, um im Fall der Fälle seinen Nächsten keinen Schuldenberg zu hinterlassen. Die Möglichkeit, eine Risikolebensversicherung abzuschließen, sei für HIV-Infizierte Menschen somit auch ein kleiner Mosaikstein zur Normalität und gesellschaftlichen Akzeptanz, die Ablehnung eine Ausgrenzungserfahrung.


  Die Entscheidungen der Versicherer über Annahme oder Ablehnung der Anträge von Menschen mit HIV sind ihrer Ansicht nach allerdings nicht nachvollziehbar. Sie vermutet, dass bei einigen Sachbearbeitern – wie auch in Teilen der Gesellschaft – noch die alten Schreckensbilder dominieren. „Die Bilder der 80er-Jahre sind immer noch in den Köpfen der Menschen verankert“, sagt Eggers. Maßgabe für die Entscheidung der Versicherer sollten aber nicht alte Stereotypen, sondern der aktuelle Stand der medizinischen Forschung sein.

Immer noch viele Fragezeichen bei HIV

Obwohl es hierzulande Risikolebensversicherungen für HIV-Infizierte gibt, offensiv damit werben will jedoch kein Erstversicherer. „Die deutschen Unternehmen sind etwas zurückhaltender“, erzählt Tiedemann. Anders zum Beispiel in den USA: Dort kündigte der Versicherer Prudential zum Welt-Aids-Tag im Dezember vergangenen Jahres öffentlichkeitswirksam an, auch Lebensversicherungen für Erkrankte anzubieten. Im April 2016 zog Konkurrent John Hancock nach. Für Steve Weisbart, Chefökonom des Insurance Information Institute in New York, sind die Vorstöße der US-Versicherer die Folge besserer verfügbarer Informationen. „Die Unternehmen haben inzwischen genug Daten von HIV-Infizierten, um das Risiko zu zeichnen.“

Ein Problem aber bleibt: Die Beobachtungszeit der Erkrankung ist gemessen an der typischen Laufzeit einer Lebensversicherung immer noch gering. „Es gibt zum Beispiel keinen Menschen, der bereits seit 40 Jahren mit HIV lebt“, sagt Tiedemann von Gen Re. Die Krankheit ist erst in den 80er-Jahren entdeckt worden. Welche Begleiterkrankungen im langfristigen Verlauf der Erkrankung auftreten oder ob die medikamentöse Behandlung unerwartete Langzeitfolgen hat, kann derzeit nicht abschließend beurteilt werden. „Es gibt noch immer viele Fragezeichen“, sagt Tiedemann. „Aber damit auch viel Potential für ein noch besseres Angebot von Versicherungen für noch mehr Erkrankte in der Zukunft.“

Zur Startseite
Auch inter­essant