Was­ser­sport

So sind Boots­eig­ner und Skip­per gut abge­si­chert

Von der „Opti“-Einhandjolle bis zur vollausgestatteten Motoryacht holen die rund 500.000 deutschen Bootseigner in diesen Wochen ihre Schiffe wieder aus dem Winterlager. Die besten Tipps, wie sich Freizeitkapitäne optimal absichern können.


Boots-Kasko

Schäden am eigenen Boot deckt eine Boots-Kasko-Versicherung. Sie leistet unter anderem bei Sturm, Brand, Grundberührung, Sinken, Vandalismus oder Diebstahl. Da Beschädigungen nicht nur im Wasser geschehen können, sind auch das Anlandholen und Zuwasserlassen, der Transport und der Aufenthalt im Winterlager versichert. Im Jahr 2013 haben die deutschen Versicherer Boote im Wert von rund 7,8 Milliarden Euro versichert und mehr als 52 Millionen Euro für beschädigte oder gestohlene Schiffe und Zubehör gezahlt. Die Höhe der Beiträge richtet sich unter anderem nach dem Wert des Schiffs und der Ausstattung, aber auch nach dem befahrenen Revier, den Sommer- und Winterliegeplätzen und der Erfahrung des Eigners.

Boots-Haftpflicht

Anders als für Autokäufer ist eine Haftpflichtversicherung für Bootseigner in Deutschland nicht gesetzlich vorgeschrieben. Nichtsdestotrotz ist der Abschluss einer Sportboot- oder Yacht-Haftpflichtversicherung sinnvoll: Der Eigner haftet für alle vermeidbaren Schäden, die einem Dritten durch das Schiff zugefügt werden, etwa im Fall von Kollisionen. Die Boots-Haftpflichtversicherung gilt weltweit für den Eigner, den Skipper und die Crew und umfasst in der Regel auch die Teilnahme an Segelregatten.


Skipper-Haftpflicht

Wer kein eigenes Boot hat, sondern ein fremdes Schiff chartert oder ausleiht, ist mit einer Skipper-Haftpflicht-Versicherung gut beraten. Sie übernimmt Schäden am gecharterten Schiff ebenso wie alle Schäden, die der Skipper mit dem Schiff Dritten zufügt.

Verschiedene Privathaftpflichtversicherer bieten in ihren Premium-Tarifen aber auch eine Deckung für den Gebrauch eigener Motor- oder Segelboote an, sofern sie nur eine kleine Segelfläche haben oder nur schwach motorisiert sind. Weitergehenden Schutz für Wassersportler bietet eine Sportboot-Insassen-Unfallversicherung. Sie übernimmt die finanziellen Folgen eines Unfalls für alle an Bord befindlichen Personen und umfasst in der Regel auch die Bergungskosten. Bootseigner können außerdem eine Verkehrs-Rechtsschutz-Versicherung für Wasserfahrzeuge abschließen, die weltweit vor den Kosten von Rechtsstreitigkeiten rund um das Boot schützt.

Zur Startseite
Auch inter­essant