Schadenverhütung
Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren VdS 2472

Siche­rungs­richt­li­nien Bar­geld

Seit der letzten Veröffentlichung der „Sicherungsrichtlinien für Banken, Sparkassen und sonstige Zahlstellen – VdS 2472“ hat sich der Bargeldverkehr stark gewandelt. Nicht nur in Banken und Sparkassen finden sich hohe Bargeldsummen, sondern zunehmend auch in großen Mengen zum Beispiel in Spielhallen, Tankstellen, Einzelhandelsgeschäften. Dieser Entwicklung wird mit der Neuauflage von VdS 2472 Rechnung getragen.

Im Auftrag der GDV-Kommission Sach-Schadenverhütung hat die Projektgruppe SicherungsrichtlinienBargeld die bestehenden Richtlinien überarbeitet und erweitert.In den neuen „Sicherungsrichtlinien Bargeld – VdS 2472“ werden Risiken und Lösungsansätze in Bezug auf die Risiken Einbruchdiebstahl und Raub beschrieben, die sich aus dem Bargeldhandling sowie aus der zunehmenden Vernetzung von Geschäftsbereichen ergeben. 

Um die Gefährdungen sowie Schäden möglichst gering zu halten, werden Maßnahmen beschrieben, die helfen, ein bestehendes Risiko zu minimieren. Die Richtlinien thematisieren daher die Prozesse der Annahme, Ausgabe, Bearbeitung, Transport und Lagerung von Bargeld. Darüber hinaus finden sich in den Richtlinien Hinweise zum Sach- und Personenschutz in Bezug auf den Umgang mit Bargeld. In die vorliegende Neuauflage von VdS 2472 flossen die gesammelten Erfahrungen der Versicherungswirtschaft, der Polizei, der Unfallversicherungsträger und der Industrie ein.

Weitere Informationen und Einzelheiten zum Konsultationsverfahren finden Sie auf der VdS-Internetseite.

Zur Startseite