Schadenverhütung
Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren VdS 5052

Siche­rung von Geld­au­to­ma­ten - Risi­ko­be­wer­tung und Maß­nah­men

Die aktuellen Fallzahlen zeigen, dass Geldautomaten immer häufiger von Tätern angegriffen werden. Neben dem Einsatz von thermisch oder mechanisch wirkenden Werkzeugen werden insbesondere gasförmige und feste Sprengmitteln verwendet, um den Geldautomaten zu öffnen bzw. ihn komplett zu entwenden.

Angriffe auf Geldautomaten werden von den Tätern mit thermisch-mechanischen Methoden (z.B. mit Schneidbrennern bzw. Spreizwerkzeugen) sowie durch den Einsatz von Sprengmitteln ausgeführt. Auch die Täuschung des Nutzers durch Manipulationen im und am Geldautomaten sowie die Manipulation von Geräteprozessen sind bekannt. Um ein akzeptables Maß an Sicherheit der Geldautomaten zu erreichen, sind individuelle Sicherungskonzepte zu erstellen und umzusetzen. Denn trotz präventiver Maßnahmen ist es unmöglich, Risiken aus dem Betrieb von Geldautomaten völlig auszuschließen. Erfolgreiche Sicherungskonzepte führen dazu, dass sowohl erwartete als auch nicht erwartete Angriffe erfolgreich abgewehrt werden bzw. die Wahrscheinlichkeit ihrer Ausführung bzw. der Schaden verringert werden.

Die VdS-Richtlinien zur Sicherung von Geldautomaten greifen diese Thematik auf. Sie geben den Verantwortlichen Hilfestellungen bei der Beurteilung möglicher Gefährdungen, die sich aus dem Betrieb von Geldautomaten ergeben können. Darüber hinaus unterstützen die Richtlinien VdS 5052 die Verantwortlichen bei der Festlegung risikominimierender Maßnahmen.

Seit der letzten Überarbeitung der Sicherungsrichtlinien im Jahr 2016 (erschienen 01/2017) haben sich sowohl die Tatbegehungsweisen verändert, als auch z.B. die polizeiliche Empfehlungspraxis. Zudem bestehen Erfahrungen zu neuen oder weiterentwickelten Sicherungsmaßnahmen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat daher die Richtlinien zur Sicherung von Geldautomaten - Risikobewertung und Maßnahmen - VdS 5052 in einer Expertengruppe unter Mitarbeit der Versicherungswirtschaft, der Polizei, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Vertretern der Kreditwirtschaft sowie von Herstellern von Geldautomaten (GA) komplett überarbeitet und dem aktuellen Stand angepasst.

Weitere Informationen und Einzelheiten zum Konsultationsverfahren finden Sie auf der Internetseite https://vds.de/vds-verlag/konsultationsverfahren/entwuerfe-gdv.


Zur Startseite
Auch inter­essant