Schadenverhütung
Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren VdS 2010

Risi­ko­ori­en­tier­ter Blitz- und Über­span­nungs­schutz (Aktua­li­sie­rung)

Nicht nur alleine die Schlagworte wie „Smart Home“, „Internet of Things“ (IoT) oder „Industrial Internet of Things (IIoT)“ stehen für die starke Verbreitung von Elektronik und Automatisierung in elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen. Diese sind meist empfindlich gegen Blitz- und Überspannungen.

Aus diesem Grund sollte sich ein Anlagenbetreiber über die Folgen eines Ausfalls der Betriebsmittel / Anlagen bewusst sein, wenn diese aufgrund von Blitz- und Überspannungen geschädigt werden sollten. Unabhängig davon gibt es auch von gesetzlicher Seite Auflagen für den Einbau entsprechender Schutzmaßnahmen wie äußerer und innerer Blitzschutz. 

Auch wenn zur Zeit die Anzahl der Blitzereignisse in Deutschland rückläufig ist, heißt dies nicht, dass man sicher vor dieser Schadenursache sein kann. Einzig und allein präventive Maßnahmen können hier einen adäquaten Schutz bieten.

Die Publikation soll Hilfestellung bieten bei der Entscheidung, ob Blitz- und Überspannungsschutz für Gebäude, Gebäudeteile, bauliche und technische Anlagen (Objekte) vorzusehen sind. 

Die überarbeitete Publikation hat neben redaktionellen Änderungen die aktuelle Normenlage berücksichtigt. Grundlage für die Inhalte von VdS 2010 sind Empfehlungen aus den Erfahrungen von Schadenversicherern und Bestimmungen aus anerkannten Technischen Regeln. Somit weisen die Inhalte auch nur auf einige aus dem Sachschutz bedeutende Punkte hin. Sie sind keine abschließende Planungs- und Errichtungsgrundlage.

Weitere Informationen und Einzelheiten zum Konsultationsverfahren finden Sie auf der Internetseite vds.de/de/richtlinien/entwuerfe-gdv

Zur Startseite
Auch inter­essant