Regio­nal­klas­sen

Sach­sen-Anhalt: Wei­ter­hin güns­tige Regio­nal­klas­sen in der Kfz-Ver­si­che­rung

Wo verursachen Autofahrer viele und teure Schäden, wo kracht es nur selten? Um das herauszufinden, berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jedes Jahr die Schadenbilanzen der rund 400 Zulassungsbezirke in Deutschland und teilt sie unverbindlich in Regionalklassen ein.

Für die rund 1,1 Millionen sachsen-anhaltinischen Autofahrer bleibt es nach der heute veröffentlichten Regionalstatistik auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung. In 10 der 14 Zulassungsbezirke bzw. für rund zwei Drittel der Versicherten gelten in der Kfz-Haftpflichtversicherung weiterhin die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. Die Zulassungsbezirke Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg und der Saalekreis rutschen in eine höhere Regionalklasse, Autofahrer im Salzland profitieren von einer niedrigeren Einstufung. Die beste Schadenbilanz erreichten die Autofahrer im Landkreis Börde, in der Landeshauptstadt Magdeburg war die Schadenbilanz am schlechtesten.

In der Kaskoversicherung ändert sich wenig: Für rund 90 Prozent der Kakoversicherten bleiben die Regionalklassen des Vorjahres erhalten. Nur für Halle sowie für den Burgenlandkreis gilt künftig eine höhere Regionalklasse in der Vollkaskoversicherung.



Zur Startseite
Auch inter­essant