Maß­nah­men gegen Ladungs­dieb­stähle

Im Kampf gegen Pla­nen­schlit­zer

Banden schlitzen auf Rastplätzen LKW-Planen auf, um deren Ladung in der Dunkelheit zu stehlen. Europaweit schlagen die Kriminellen zu und verursachen so immense Schäden für die Wirtschaft. Spezialermittler konnten jetzt einen ersten großen Erfolg im Kampf feiern.

Sie kommen in der Nacht auf den dunklen Parkplatz. Wenn LKW-Fahrer längst schlafen und die Dunkelheit den Dieben Sicherheit bietet. Sichelförmig schlitzen sie die Planen der LKW auf und hoffen auf wertvolle Fracht. Längst sind die Rastplätze an den deutschen Autobahnen kein sicherer Ort mehr. Europaweit werden LKW-Ladungen von kriminellen Banden geraubt. Die Täter sind organisiert. Gestohlen wird, was sich gut weiterverkaufen lässt und Geld bringt, wie Heim- und Elektrogeräte, Rasenmäher und Motorsägen. Die geraubte Ware bieten die Kriminellen auf Internetplattformen wie E-Bay und Amazon an.

Allein im Jahr 2016 hatten die gestohlenen Güter einen Wert von 1,3 Milliarden Euro, weitere Schäden von 900 Millionen Euro entstanden durch Konventionalstrafen für Lieferverzögerungen, Reparaturkosten sowie Umsatzeinbußen und Produktionsausfälle bei den eigentlichen Abnehmern. Die Auswirkungen der Diebstähle auf die Wirtschaft sind damit enorm. Die Verfolgung der Diebe über Ländergrenzen hinweg gestaltete sich bislang problematisch, unklare polizeiliche und gerichtliche Zuständigkeit machte es den Dieben leicht. Doch die Höhe der Schäden, die geringe Aufklärungsquote und die schiere Anzahl der Taten haben Wirtschaft und Bundesverkehrsministerium nun dazu gebracht, verstärkt  zu handeln.

Projektgruppe CARGO – den Planenschlitzer auf der Spur 

Mehrere Bundesländer und das Bundeskriminalamt bildeten die Projektgruppe „CARGO“. Die Leitung liegt beim Landeskriminalamt in Sachsen-Anhalt. Auch Europol unterstützt das Projekt. Ziel ist die grenzüberschreitende Bekämpfung der Planenschlitzer durch strukturierte Ermittlungen, wie etwa durch die Überwachung von besonders häufig betroffenen Rastplätzen. Da die Kriminellen die gestohlene Ware schnell ins Ausland bringen können, ist ein zügiges länderübergreifendes Handeln der Polizei notwendig. Die Projektgruppe CARGO arbeitet genau daran und möchte jeden Fall zentral und schnell bearbeiten. Die Gruppe setzte sich auch dafür ein, dass die Ladungsdiebstähle in die Polizeiliche Kriminalstatistik aufgenommen werden.

Großer Erfolg für CARGO

Die Gruppe CARGO konnte im Kampf gegen Planenschlitzer bereits einen großen Erfolg einfahren. Seit zwei Jahren schlug eine Bande regelmäßig auf Rastplätzen in Polen, Dänemark, Italien, Österreich, Tschechien und der Slowakei zu. Im Januar 2019 konnten zehn Verdächtige festgenommen werden. Sie wurden in Polen beim Entladen gestohlener LKW-Ware gestellt oder bei Wohnungsdurchsuchungen verhaftet. Die Polizei stellte Beweismaterial und Diebesgut sicher. Beim Einsatz hat die Projektgruppe die Polizei von Gorzow Wielkopolski unterstützt  – die Stadt ist nur 30 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt und soll eine Hochburg für Planenschlitzer sein.

Die erfreuliche Folge des Fahndungserfolgs: Seit den Festnahmen in Polen sind in den Monaten Januar bis März 2019 die Ladungsdiebstähle in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Vorjahr um 80 Prozent zurückgegangen. Auch in anderen Bundesländern wie Niedersachsen, Sachsen und Brandenburg sind die Fallzahlen rückläufig. Die Banden scheinen die deutschen Rastplätze erstmal zu meiden.

 „Der Erfolg der Projektgruppe CARGO zeigt, dass die Gründung einer speziellen polizeilichen Einheit zum Kampf gegen den Ladungsdiebstahl schnell und effektiv zur Verbesserung der Situation auf Deutschlands Autobahnen beiträgt“, sagt Björn Kupfer, Experte für Transportversicherungen beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der GDV fordert ebenso wie zahlreiche andere Wirtschaftsverbände in der „Arbeitsgemeinschaft Diebstahlprävention in Güterverkehr und Logistik“ seit Jahren einen höheren Fahndungsdruck auf die international und professionell agierenden kriminellen Organisationen.  

 

 

Zur Startseite
Auch inter­essant