Pres­se­kon­fe­renz am 4.11.

Gene­ra­tion Mitte - Zukunfts­ma­cher wider Wil­len

Die „Generation Mitte“ steht mitten im Berufsleben, erzieht Kinder, finanziert die sozialen Sicherungssysteme und pflegt immer häufiger auch die eigenen Eltern. Mit ihren Entscheidungen beeinflussen die 30- bis 59-jährigen Menschen, wie die Gesellschaft künftig aussehen wird. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Auftrag des GDV die Generation Mitte zu ihren Einstellungen, Erwartungen und Ängsten befragt. Die Ergebnisse dieser repräsentativen Befragung stellen Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, und Alexander Erdland, Präsident des GDV, am 4. November in Berlin vor.

Wie geht die Generation der Zukunftsmacher mit dem rasanten gesellschaftlichen Wandel zwischen Online-Shopping und Angst vor Datenklau um? Wer profitiert vom digitalen Wandel und wer gehört zu den Verlierern? Und wie stellen sich die 30- bis 59-Jährigen eine gesellschaftliche Zukunft vor, in der immer mehr Ältere auf immer weniger Jüngere treffen?

Der GDV hat das Institut für Demoskopie Allensbach gebeten, die Einstellungen, Erwartungen und Ängste der “Generation Mitte” zu erforschen und ihr „den Puls zu fühlen“. Die Ergebnisse der Repräsentativbefragung der 30- bis 59-Jährigen zu digitalem Wandel und demographischen Veränderungen werden im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Was?Vorstellung der Studien-Ergebnisse „Generation Mitte – Zukunftsmacher wider Willen“
(Allensbach-Studie)
Wer? Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach
Dr. Alexander Erdland, Präsident des GDV
Wann? Dienstag, 4. November 2014, 11:00 Uhr
Wo? Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, Raum 4
10117 Berlin
Anmeldung?kommunikation@gdv.de

 

Mehr zum Thema:
>> Pressemitteilung: „Generation Mitte“ sieht digitalen Wandel mit Unbehagen
>> Mehr GDV-Termine
Zur Startseite