Schadenverhütung
Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren VdS 2067 (06)

Elek­tri­sche Anla­gen in der Land­wirt­schaft (Aktua­li­sie­rung)

Die Lage von Betriebsstätten, die Verteilung von Anlagen über mehrere Gebäude, der raue Betrieb – Elektronik in der Landwirtschaft steht vor besonderen Herausforderungen. Die überarbeitete VdS-Publikation 2067 berücksichtigt die aktuelle Normenlage.

Der Strukturwandel bei landwirtschaftlichen Betrieben hält an. Kleine Betriebe weichen Großen. Für die Bewältigung vielfältiger Aufgaben wird immer mehr auf technische und zumeist automatisierte Systeme zurückgegriffen. Die dort verbaute Elektronik ist häufig anfällig für elektrische Blitz- und Überspannungen. Nicht zuletzt die Lage von Betriebsstätten außerhalb von Ortschaften, die flächige Verteilung von Anlagen über mehrere Gebäude und der raue Betrieb vor Ort können besondere Anforderungen an die elektrische Anlage stellen.

Technische Normen, wie die VDE-Bestimmungen, stellen den Gefahren Schutzmaßnahmen gegenüber, um Personen- und Sachschäden zu vermeiden bzw. zu minimieren. 

Die überarbeitete Publikation hat neben redaktionellen Änderungen die aktuelle Normenlage berücksichtigt. Grundlage für die Inhalte von VdS 2067 sind Empfehlungen aus den Erfahrungen von Schadenversicherern und Bestimmungen aus anerkannten Technischen Regeln. Somit weisen die Inhalte auch nur auf einige aus dem Sachschutz bedeutende Punkte hin. Sie sind keine abschließende Planungs-, Errichtungs- und Betreiber-Information. 

Weitere Informationen und Einzelheiten zum Konsultationsverfahren finden Sie auf der Internetseite der VdS.

Zur Startseite