Poli­ti­sche Posi­tio­nen 2016

Digi­ta­li­sie­rung und Daten­schutz - Daten sicher nutz­bar machen

Die digitale Vernetzung bietet Verbrauchern und der Wirtschaft große Chancen für neue Geschäftsmodelle, schnellere Prozesse und mehr Service. Doch für die Ausschöpfung der Potenziale muss genügend Raum bleiben. Neue Technologien wie Big Data oder Cloud Computing benötigen einen innovationsfreundlichen Rechtsrahmen.

Das Geschäft der Versicherer verändert sich – wie fast alle anderen Lebensbereiche auch – durch die zunehmende digitale Vernetzung. Die Versicherer nutzen die Chancen einer zunehmenden Digitalisierung, um besser auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Kunden werden immer mehr über diese digitalen Kommunikationskanäle betreut. Neue Wege in der Datenerfassung und Datennutzung ermöglichen mittel- bis langfristig auch neue innovative Produkte und Dienstleistungen.

Hier muss es für die Versicherer aber möglich sein, die Chancen auf Innovation auch zu ergreifen und digitale Kommunikationswege und automatisierte Verfahren entsprechend zu nutzen. Unternehmen können die technischen Potenziale der Digitalisierung zum Vorteil ihrer Kunden und ihrer betrieblichen Abläufe nur dann voll ausschöpfen, wenn ihnen dies auch rechtlich ermöglicht wird. Dafür bedarf es eines innovationsfreundlichen Regulierungsrahmens. Auch Versicherer müssen ihre Kunden auf den bevorzugten Kanälen ansprechen dürfen – und zwar sowohl in der Online- als auch der Offlinewelt. Versicherer arbeiten seit jeher mit Daten. Um Produkte zu entwickeln und Risiken zu bewerten, braucht es umfassende Datenanalysen.


Dabei werden die Versicherer weiterhin auf Sicherheit und Schutz der Daten setzen: Als erste Branche in Deutschland hat die Versicherungswirtschaft 2012 eine freiwillige Selbstverpflichtung zum Datenschutz abgeschlossen, die mit den Datenschutzbehörden abgestimmt wurde. Der sogenannte Code of Conduct präzisiert die allgemeinen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes für die Branche. Er gibt somit den Versicherern klare Leitlinien und sichert ihren Kunden ein hohes Datenschutzniveau zu. Die Versicherer müssen dabei umfassende Datenschutz- und Datensicherheitskonzepte vorweisen. Der Code of Conduct erfüllt das neue europäische Datenschutzniveau zu einem großen Teil schon heute. Er soll nun weiterentwickelt und dem neuen europaeinheitlichen Datenschutzrecht komplett angepasst werden.

Mit dem Krisenreaktionszentrum der deutschen Versicherungswirtschaft (LKRZV) haben die Versicherer zudem als eine der ersten Branchen eine zentrale Infrastruktur für die Kommunikation bei Sicherheitsvorfällen etabliert. Ungeachtet dessen, ob die Versicherungswirtschaft unter das neue IT-Sicherheitsgesetz für kritische Infrastrukturen fallen wird oder nicht: Die Kernanforderungen des Gesetzes hat die Branche schon längst erfüllt.

Auch bei der Entwicklung sicherer Kommunikation sind die Versicherer Vorreiter: Im März 2015 wurde die Trusted German Insurance Cloud (TGIC) als erste Cloud-Lösung Deutschlands vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach deutschen und internationalen Standards zertifiziert. Das zeigt: Daten von Kunden sind bei Versicherern sicher aufgehoben.

Zur Startseite