Schadenverhütung
Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren VdS 2851

Berüh­rungs­lose Tem­pe­ra­tur­mes­sung (Ther­mo­gra­fie) – Hin­weise für die Pra­xis (Aktua­li­sie­rung)

Die berührungslose Temperaturmessung erfährt durch die Fortentwicklung der thermografischen Messgeräte eine verstärkte Anwendung.

Vor allem die sinkenden Preise für kleinere kompakte Kameras fördern den Einsatz berührungsloser Temperaturmesstechnik als eine zuverlässige Methode und Bewertung von Schwachstellen bei gleichzeitig laufendem Produktions- und Fertigungsprozess. Dennoch muss der Thermograf einerseits die Kamera richtig bedienen können, um die wahren Temperaturen zu ermitteln. Andererseits ist die Interpretation des ermittelten Messwerts entscheidend: stellt die Temperatur(-differenz) einen bedenklichen Zustand dar oder ist sie als ordnungsgemäß zu bewerten. Deswegen ist neben der geeigneten Auswahl von notwendigen Messgeräten für die Messaufgabe auch die fachliche Voraussetzung des Anwenders von großer Bedeutung.

Die überarbeitete Publikation hat neben redaktionellen Änderungen auch aktualisierte Bezüge aufgenommen. Sie enthält Empfehlungen aus den Erfahrungen von Schadenversicherern und Bestimmungen aus anerkannten Technischen Regeln. Somit weisen die Inhalte auch nur auf einige aus dem Sachschutz bedeutende Punkte hin.

Weitere Informationen und Einzelheiten zum Konsultationsverfahren finden Sie auf der Internetseite vds.de/de/richtlinien/entwuerfe-gdv

Zur Startseite