Medieninformationen
Ver­kehrs­ge­richts­tag 2015

Alter­na­tive Repa­ra­tur­me­tho­den sind die bes­sere Wahl

Angesichts von finanziellen, technischen und ökologischen Vorteilen fordert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), zukünftig stärker alternative Reparaturmethoden zu nutzen. Bei Dellen im Blech, kaputten Kunststoffteilen, einem Steinschlag in der Windschutzscheibe und kleinen Lackschäden müssen die betroffenen Teile nicht immer komplett ausgetauscht werden.

Alternative Reparaturmethoden wie Ausbeulen, eine „Spot“-Lackierung oder eine Reparatur von Scheiben und Kunststoffteilen ermöglichen in vielen Fällen ebenfalls eine technisch und optisch einwandfreie Reparatur. Häufig sind sie sogar die bessere Wahl: Fachmännisch ausgeführt sind die Alternativen nach Einschätzung der Deutschen Kommission für Lack und Karosserieinstandsetzung zumeist nicht nur um ein Vielfaches günstiger, sondern auch technisch überlegen.

Verschiedene Automobilhersteller empfehlen inzwischen sogar, eingedellte Karosseriebleche vorzugsweise auszubeulen, da sich ein Austausch negativ auf die Festigkeit, Maßhaltigkeit und Korrosionsbeständigkeit des Karosserieverbundes auswirken könnte. Auch die Reparatur von Kunststoffteilen und eine kleinflächige Ausbesserung von Lackschäden sind gegenüber einem Austausch ganzer Teile vorteilhaft. Sie lassen sich mit deutlich geringeren Kosten und weniger Arbeitsaufwand erledigen, vermeiden Probleme beim Treffen des richtigen Farbtons, sparen Material und weisen dank niedrigerer CO2- und Schadstoffemissionen auch eine bessere Ökobilanz auf.

Zur Startseite