Anlei­he­markt

„Stei­gende Ren­di­ten sind gute Neu­ig­kei­ten für Alters­vor­sor­ge­spa­rer“

Seit Ende April fallen die Preise für Anleihen, während im Gegenzug die Renditen steigen. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf institutionelle Anleger wie Versicherer und damit auch für Lebensversicherungskunden. Welche Folgen das sind und wie die Branche damit umgeht, erklärt Axel Wehling, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung.

Was bedeuten die jüngsten Turbulenzen an den Anleihemärkten für die deutschen Lebensversicherer?
Axel Wehling:Ein Anstieg der Renditen ist grundsätzlich positiv zu sehen, da Neu- und Wiederanlagen am Anleihemarkt wieder etwas höhere Zinsen bringen. Ob dies jedoch der Anfang vom Ende des unnatürlich niedrigen Zinsumfelds ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Denn niemand kann abschätzen, wie sich die Märkte in der Zukunft entwickeln werden. Ein baldiges Ende der Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank wäre jedoch wünschenswert, da die Altersvorsorgesparer im aktuellen Zinsumfeld übermäßig benachteiligt werden.

Was tun die Kapitalanleger, um sich vor künftigen Turbulenzen an den Märkten zu schützen?
Wehling:Die Lebensversicherer sind Profis in der Kapitalanlage. Dieses gilt insbesondere im Bereich von Renten und festverzinslichen Wertpapieren. Denn seit jeher investieren sie den überwiegenden Teil der ihnen anvertrauten Kundengelder in diese Anlageform. Die Portfolios der Kapitalanleger werden aktiv verwaltet und kontinuierlich angepasst. Deutsche Lebensversicherer verwalten Kapitalanlagen in Höhe von 823 Milliarden Euro, von denen Ende vergangenen Jahres 88,5 Prozent in Rentenpapiere angelegt waren.

Diese dem Risiko angemessene Anlage ist für Lebensversicherer notwendig, um die Garantien aus Kundenverträgen jederzeit erfüllen zu können. Um ein ausbalanciertes Portfolio zu erhalten, investieren die Kapitalanleger ferner in Unternehmensanleihen und Aktien sowie in reale Wirtschaftsgüter wie beispielsweise Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen. Ein weiteres Anlagefeld bilden Investitionen in Infrastruktur und erneuerbare Energien.

Was bedeutet die aktuelle Entwicklung an den Märkten für die Sparer?
Wehling: Jede noch so kleine Marktbewegung in Richtung eines steigenden Zinses verheißt in Zukunft wieder verbesserte Renditechancen bei der Lebensversicherung. Dies wären gute Neuigkeiten für die Zukunft der Altersvorsorge: Denn immerhin gibt es an die 90 Millionen Lebensversicherungsverträge in Deutschland.

Für einen privaten Vorsorgesparer ist es ein großer Vorteil, wenn sich erfahrene Kapitalanleger um sein Geld kümmern. Gut gelingt dies beispielsweise beim Kauf einer Lebensversicherung: Hier erhält der Kunde klassischen Versicherungsschutz sowie professionelles Management seines Anteils an den Kapitalanlagen des Unternehmens.

Mehr zum Thema:
>> Folgen der Geldpolitik: Milliarden-Einbußen durch Niedrigzinspolitik
>> Politische Positionen 2015: Herausforderungen der Niedrigzinspolitik
Zur Startseite
Auch inter­essant