Inter­view Poli­zei­haupt­kom­missar

"Bis zu 90 Pro­zent der gestoh­le­nen Auto­teile lan­den auf Ebay"

Kriminelle Autoknacker haben es meistens auf Elektronik abgesehen. Aber auch Sitze, Gurte und Lenkräder werden geklaut. Polizeihauptkommissar Jürgen Zöls erklärt, wo die gestohlenen Teile landen und wie schnell ein Auto aufgebrochen werden kann.

​​​​​​​Herr Zöls, im vergangenen Jahr wurden rund 90.000 kaskoversicherte Autos geknackt und Teile gestohlen. Was machen die Diebe mit der Hehlerware?
Jürgen Zöls: 80 bis 90 Prozent der Autoteile landen auf der Plattform Ebay.

Sind denn dann alle Autoteile auf Ebay geklaute Ware?
Zöls: Bei Lenkrädern, Airbags und Navigationsgeräten ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese gestohlen sind, erheblich höher als bei "normalen" Teilen wie Stoßstangen, Türen oder sonstigen gebrauchten Verschleißteilen. Auch ist es gefährlicher, solche Teile von Anbietern aus Litauen, Polen oder Großbritannien zu kaufen als von deutschen Händlern.

Wie schnell läuft der Diebstahl ab?
Zöls: Innerhalb von fünf Minuten kann ein Auto aufgebrochen werden und zum Beispiel der Airbag entwendet werden. Dafür ist nur etwas Übung nötig.

Welche Autoteile sind am begehrtesten bei Dieben?
Zöls: Am beliebtesten sind Airbags, Lenkräder und Navis.

Zur Startseite
Auch inter­essant