Kolumne
Tele­ma­tik-Tarife

Nicht jeder kann in Klein­mach­now woh­nen

Bald kommen Telematik-Tarife auf den ohnehin schon wettbewerbsintensiven Markt. Die neuen Angebote können einen Beitrag leisten für preiswerte und auf den Kunden zugeschnittene Auto-Versicherungen.

Neulich ist mir vor meinem Büro ein neuer Mitarbeiter unseres Verbandes über den Weg gelaufen. Für seine Tätigkeit beim GDV ist er von Hamburg ins brandenburgische Kleinmachnow umgezogen. Ob er und seine Familie gut angekommen seien, wollte ich von ihm wissen. Er klagte über die deutlich höheren Kita-Gebühren, die er nun im Vergleich zu seiner Zeit in Hamburg zahlen müsse. Er wusste aber auch zu berichten: „Meine Kfz-Versicherung ist wegen der günstigeren Regionalklasse deutlich preiswerter geworden.“

Risikogerechte Differenzierung ist ein Grundprinzip jeder Versicherung

Kleinmachnow ist zweifellos ein hübsches Städtchen. Und statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit eines Fahrzeugschadens hier nun einmal deutlich geringer als, sagen wir mal, in Hamburg. Diese risikogerechte Differenzierung ist ein Grundprinzip jeder Versicherung. Das ist für Kunden vorteilhaft, denn nur so ist es möglich, einen adäquaten Preis für den Versicherungsschutz festzulegen. Im Fall der Versicherung von Autos ist die Regionalklasse längst nicht das einzige Kriterium: So spielen etwa die Typklasse des Fahrzeugs, die jährliche Fahrleistung, der Schadenfreiheitsrabatt, das Vorhandensein einer Garage oder der Nutzerkreis eine Rolle.

Damit nicht genug: Wie Sie sicher mitbekommen haben, wollen viele deutsche Versicherer künftig auch Telematik-Tarife anbieten. Die gehen von einer einfachen Annahme aus: Wer vorsichtiger fährt, ist auch seltener in Unfälle verwickelt. Warum soll ein Kunde, der vorsichtig ist, dann nicht auch weniger Prämie zahlen? Natürlich müssen dafür bestimmte Daten zur Fahrweise erhoben werden.

Telematik-basierte Versicherungen sind in Deutschland erst im Erprobungs- und Einführungsstadium. In anderen Ländern, in denen schon seit Jahren Telematik-Tarife angeboten werden – etwa in Großbritannien oder Italien – ist klar zu erkennen: Gruppen mit einem generell höheren Risiko, zum Beispiel jüngere Fahrer, können durch ihr persönliches, risikoarmes Fahrverhalten günstigere Prämien erreichen.

Die Digitalisierung ist eine Riesen-Chance – für Versicherer und ihre Kunden

Auf lange Sicht wird sich zeigen, ob Telematik-Tarife die schon jetzt in Deutschland bestehenden Differenzierungsmerkmale sinnvoll ergänzen können. Ich will nicht verhehlen, dass es über diese Frage in unserer Branche durchaus unterschiedliche Meinungen gibt. Fakt ist, dass Daten helfen, Risiken besser einschätzen zu können und besser versicherbar zu machen. Deshalb ist die Digitalisierung eine Riesenchance – gerade auch für unsere Kunden. Ich würde mir wünschen, dass die Debatte in Deutschland dies mehr reflektieren würde. Dabei rede ich gar nicht nur von Telematik-Tarifen oder Gesundheits-Apps – denken Sie doch nur mal an die Möglichkeiten, die die Digitalisierung uns Versicherern bei der Prognose von Wetterrisiken beschert. Natürlich müssen wir diesen Weg mit Augenmaß und großer Verantwortung für den Datenschutz beschreiten. Ihn aus lauter Furcht vor Risiken einfach links liegen zu lassen, wäre aber fatal.

Gerade jetzt zur Urlaubszeit, wenn der Ferienverkehr rollt, möchte ich Ihnen sagen: Befürchtungen, wonach ein Fahren ohne Telematik-Tarif zu einem „kostspieligen Luxus“ oder gar ganz unmöglich werden könnte, teile ich nicht. Dafür sind die Erfahrungen im Ausland mit Telematik-Tarifen zu positiv – und der deutsche Markt viel zu wettbewerbsintensiv. Nicht jeder kann in Kleinmachnow wohnen, nicht jeder hat eine Garage – und nicht jeder wird Daten seines Fahrstils erfassen lassen wollen. Alle unsere Kunden wollen aber eine faire, preiswerte und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Versicherung. Dazu können Telematik-Tarife einen Beitrag leisten.

Ich verabschiede mich für die kommenden drei Wochen von diesem Platz und fahre in den Urlaub. Allen, die die Ferien ebenfalls noch vor sich haben, wünsche ich eine erholsame, allen Rückkehrern eine produktive Zeit.

Ihr

 
Jörg von Fürstenwerth

Zur Startseite