Kolumne
Kolumne Tech­ni­scher Fort­schritt

Abge­si­chert nach den Ster­nen grei­fen

Ohne Versicherer würde kaum eine Rakete abheben. Die Raumfahrt ist dabei nur ein plakatives Beispiel: Seit jeher sorgt die Branche dafür, dass Risiken des Fortschritts kalkulierbar bleiben. Ganz zu schweigen von kulturellen Meisterleistungen.

Spektakulär abgehoben – und nun fliegt er: Starman sitzt am Steuer eines roten Elektroautos amerikanischer Bauart und treibt durchs All. Das muss man dem US- Unternehmer Elon Musk lassen: Der PR-Coup ist gelungen. Nur der PR-Coup? Nein, auch der Raketenstart seines Unternehmens SpaceX. Dessen Großrakete „Falcon Heavy“ hob vergangene Woche mit der automobilen Nutzlast in Cape Canaveral zu ihrem Jungfernflug ab – und brachte sie wie geplant ins All.

Firmengründer Elon Musk hatte im Vorfeld von einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit gesprochen, dass die Rakete explodieren könnte. Der Start war wegen starker Winde in Cape Canaveral zwei Mal verschoben worden. Keine Frage: Trotz vieler technischer Verbesserungen, die Weltraumflüge sicherer und zuverlässiger gemacht haben, lauern auf dem Weg ins All noch immer viele Gefahren.

Seit jeher sorgen Versicherer dafür, dass Risiken des Fortschritts versicherbar bleiben

Und auch deshalb können wir wohl mit Fug und Recht sagen: Ohne uns Versicherer würde kaum eine Rakete abheben. Versicherungen sind in der kommerziellen Raumfahrt heute Standard – schon weil auch nach einem erfolgreichen Start noch einiges schief gehen kann – entkoppelt sich der Satellit planmäßig von der Rakete? Erreicht er aus eigener Kraft die vorgesehene Umlaufbahn? Funktionieren Steuerung und Solarkollektoren? Alles über das Geschäft mit Raumfahrt-Versicherungen haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Die Raumfahrt ist dabei nur ein plakatives Beispiel: Seit jeher sorgt unsere Branche dafür, dass Risiken des Fortschritts kalkulierbar bleiben. Ende des 19. Jahrhunderts etwa erreichten Gebäude ganz neue Größenordnungen. Der Brandschutz – und mit ihm die Feuerversicherung – kam an seine Grenzen. Versicherer waren daran beteiligt, technische und organisatorische Vorgaben zu entwickeln, die Großbrände mit zig Todesopfern verhindern helfen sollten. Die Ergebnisse sehen wir jeden Tag: etwa in Form von Brandmeldern, Vorschriften für Fluchtwege und der bewährten Sprinkleranlage.

Seit Ende Dezember fährt die neue Zugspitzbahn – und hält gleich drei Weltrekorde

Und was heißt das aktuell? Zweieinhalb Jahre wurde etwa auf Deutschlands höchster Baustelle gearbeitet und der Zeitplan eingehalten: Seit Ende Dezember fährt die neue Zugspitzbahn – und hält gleich drei Weltrekorde. Möglich werden solche Erfolge auch durch die Expertise technischer Versicherer, die in der Welt führend vor den USA und Japan sind. Die boomende Wirtschaft in Deutschland gibt auch uns Auftrieb: Technische Versicherer verzeichneten im Jahr 2016 hierzulande einen Beitragsanstieg um zwei Prozent auf mehr als zwei Milliarden Euro. Es ist ein spezielles Geschäft,– ganz nach der Devise: Erfahrung hilft, Planung ist alles und Vertrauen ist unabdingbar.

Die wachsende Gefahr von Cyberkriminalität ist ein weiteres gutes Beispiel: Versicherer sorgen für Prävention, indem sie zuerst die Prozesse zur Cybersicherheit ihrer Kunden abfragen, auf Sicherheitslücken hinweisen und – falls notwendig – technische und organisatorische Änderungen bei der Cybersicherheit der Unternehmen einfordern. Erst dann geht es um die Frage des Versicherungsschutzes.

Und mit Blick auf den Kalender erlauben Sie mir bitte einen kleinen inhaltlichen Sprung – weg von der Technik und hin zur Kultur: Morgen startet am Potsdamer Platz – und damit bei unserem Verband um die Ecke – die Berlinale. Kinofilme zu drehen, kostet Millionen und was Produzenten und Regisseure da manchmal abliefern, ist oft nicht nur kulturell, sondern häufig auch technisch eine Meisterleistung. Auch die sichern wir ab.

Und was tun, wenn während der Produktion das Geld ausgeht? Dann hilft der Completion Bond und sorgt mit Kapital und Expertise von Versicherern dafür, dass das Werk pünktlich ins Kino kommt.

Womit wir bei den Stars und Sternchen vom Anfang wären.

Ihr

Jörg von Fürstenwerth

Zur Startseite