Altersvorsorge kompakt
Spar­ver­hal­ten im euro­päi­schen Ver­gleich

Große Mehr­heit macht trotz Corona keine Abstri­che bei Alters­vor­sorge

Die Covid-19-Pandemie hat die zusätzliche Altersvorsorge in Deutschland nur wenig beeinträchtigt. In anderen europäischen Ländern fällt die Bilanz allerdings schlechter aus, wie Daten von Insurance Europe zeigen.

Der europäische Versichererverband Insurance Europe hat im Sommer 2021 untersuchen lassen, wie sich die Corona-Pandemie auf das Vorsorgeverhalten der EuropäerInnen ausgewirkt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 16.800 Menschen von 18 bis 70 Jahren aus 16 Ländern. Wesentliche Ergebnisse fasst die aktuelle Ausgabe von „Altersvorsorge kompakt“ zusammen. 

Der Kernbefund ist erfreulich: Für über 70 Prozent der EuropäerInnen hatten die wirtschaftlichen Nebenwirkungen der Corona-Pandemie keinen Einfluss auf die eigene zusätzliche Altersvorsorge. Allerdings zeigen sich deutliche länderspezifische Differenzen: In Dänemark, Finnland und Luxemburg haben nur sieben Prozent und in Deutschland acht Prozent der Befragten wegen Corona an ihrer Altersvorsorge gespart. Hingegen gaben in Griechenland und Portugal über 30 Prozent an, Beiträge  für die Altersvorsorge verschoben oder reduziert oder sogar einen Altersvorsorgevertrag gekündigt zu haben.

Die große Mehrheit der EuropäerInnen ist bei der zusätzlichen Altersvorsorge nicht nur beharrlich, sondern auch auf Sicherheit bedacht. Vor die Wahl zwischen „Rendite mit Risiko“ versus „Sicherheit mit geringerem Ertrag“ gestellt, entschieden sich über 80 Prozent der Befragten für die sichere Variante. Dabei ist die Sicherheitsorientierung in Deutschland keineswegs besonders stark ausgeprägt: Mit 84 Prozent Zustimmung zur sicheren Anlagealternative liegen die SparerInnen hierzulande nur knapp über dem europäischen Durchschnitt. Die angestrebte Öffnung der zusätzlichen Altersvorsorge für ertragreichere Anlageklassen – so sinnvoll sie in Zeiten von Negativzinsen ist – sollte daher die Balance zwischen Ertragschancen und kontrolliertem Risiko halten.


  



Zur Startseite
Auch inter­essant