Makro und Märkte kompakt
Makro und Märkte kom­pakt Nr. 20

Nach­hal­tig­keit und Kapi­tal­an­lage: Vie­les im grü­nen Bereich

Die EU-Kommission hat im März 2018 ihren Aktionsplan für die Finanzierung einer nachhaltigeren Wirtschaft vorgestellt. Die deutschen Versicherer unterstützen diese Bemühungen. Sie fordern aber eine differenzierte Vorgehensweise.

Handlungsfelder sind dabei vor allem:

  • Versicherer nutzen bereits heute zunehmend Nachhaltigkeitskonzepte in der Kapitalanlage. Eine freiwillige Verbreitung auf Basis wettbewerblicher Bedingungen und Methodenfreiheit bei der Umsetzung funktionieren und sind effizienter als verpflichtende gesetzliche Regelungen.
  • Um finanzielle Mittel in nachhaltige Projekte zu lenken, müssen die Rahmenbedingungen risikoadäquat verbessert und neue Investitionsmöglichkeiten geschaffen werden. Eine Verwässerung des risikobasierten Regelwerkes Solvency II sollte in jedem Fall vermieden werden.
  • Oberstes Interesse der Versicherer ist eine sichere und stabile Rendite für die Versicherten. Empirische Analysen zeigen, dass Renditenachteile bei der Verwendung von ESG-Ansätzen in der Kapitalanlage nicht zwingend zu erwarten sind, wenn eine Ausrichtung an finanziell relevanten Faktoren erfolgt. Für eine finale Bewertung fehlen aber noch hinreichend lange Zeitreihen.
Zur Startseite
Auch inter­essant