Makro und Märkte kompakt
Fokus Märkte Nr. 3

Corona: Zweite Welle?

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind deutlich zu spüren. Der Tiefpunkt des Einbruches dürfte aber bereits im 2. Quartal 2020 durchschritten worden sein. In der Versicherungswirtschaft wird eine deutlich schwächere Beitragsentwicklung erwartet.

Nach dem historischen Einbruch des deutschen Bruttoinlandsprodukts im Frühjahr deutet sich für das 3. Quartal eine stärker als ursprünglich erwartete Erholung an. In den kommenden Quartalen wird der Erholungsprozess voraussichtlich langsamer verlaufen, so dass mit einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau frühestens im Jahr 2022 zu rechnen ist.

Auf den Aktienmärkten laufen Bewertungen im IT-Sektor heiß

Auf den Bondmärkten dürfte es angesichts weiterlaufender Stützungsmaßnahmen seitens der EZB ruhig bleiben. Auf den Aktienmärkten hingegen laufen die Bewertungen im IT-Sektor heiß. Sollten Korrekturen auftreten, so drohen diese, aufgrund ihres hohen Gewichts die Märkte mitzureißen.
In der Versicherungswirtschaft wird im laufenden Jahr eine deutlich schwächere Beitragsentwicklung erwartet. Nachholeffekte in der Lebensversicherung könnten im kommenden Jahr die Geschäftslage wieder aufhellen. Im Kompositbereich dürften dagegen die Nachwirkungen der Wirtschaftskrise auch im Jahr 2021 spürbar sein. Insgesamt ist im Versicherungsgeschäft keine schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau in Sicht.

Die komplette Analyse finden Sie in der neuen Ausgabe der GDV-Publikation „Fokus Märkte“, die hier im Download verfügbar ist.

Zur Startseite
Auch inter­essant