Medieninformationen
Auto­schutz­brief

Ver­si­che­rer leis­ten in Som­mer­zeit 205.000 Mal Pan­nen­hilfe

Die Ferienzeit bedeutet für die Pannen- und Unfallhelfer der Versicherer Hochbetrieb. Sie rücken aus, um liegengebliebene Fahrzeuge abzuschleppen oder wieder flott zu machen. In diesem Sommer mussten sie wieder öfter aushelfen als im Vorjahr.

Die Pannen- und Unfallhelfer der deutschen Versicherer sind in diesem Sommer deutlich häufiger im Einsatz gewesen als im vergangenen Jahr. Die Abschleppdienste halfen in den Ferienmonaten Juni bis August 205.000 Mal bei Pannen oder Unfällen, wie aus einer Sondererhebung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Das waren rund 6,5 Prozent mehr Abschlepp- und Pannenhilfen als im Sommer 2014.

Für die Pannen- und Unfallhilfe haben die deutschen Kraftfahrtversicherer ein Netzwerk von etwa 7.000 Abschleppunternehmen in ganz Europa aufgebaut. So können Autofahrer mit Kfz-Schutzbrief schnell über ihren Versicherer Hilfe bekommen. Die wichtigsten Leistungen eines Autoschutzbriefes sind die Pannen- und Unfallhilfe vor Ort, der Weiter- und Rückfahrservice sowie die Bereitstellung eines Mietwagens. Insgesamt haben in Deutschland über 26 Millionen Versicherte einen Kfz-Schutzbrief abgeschlossen, zumeist direkt in Verbindung mit ihrer Autoversicherung.

Schutzbrief gilt zumeist auch im europäischen Ausland

Vor allem bei längeren Reisen bewähren sich die Leistungen des Kfz-Schutzbriefes: So sorgten die Pannen- und Unfallhelfer in der Reisezeit 2015 für 4.900 Fahrzeug- und Personenrücktransporte über längere Strecken in die Heimat. Die meisten Autoschutzbriefe gelten sowohl für das Inland als auch das europäische Ausland. Dabei sorgten die Versicherer in der Hauptreisesaison für 1.300 Rücktransporte von verletzten oder erkrankten Reisenden. Zwischen Juni und August stellten die Versicherer auch bei 30.000 Einsätzen Autofahrern einen Mietwagen bereit.

Der Autoschutzbrief ist ein Zusatzbaustein zur Kfz-Versicherung, der ausdrücklich im Vertrag mit abgeschlossen wird. Er wird üblicherweise für das jeweilige Fahrzeug abgeschlossen und ist daher fahrerunabhängig. Insgesamt leisten die Versicherer somit Schutzbriefleistungen in Höhe von über 200 Millionen Euro jährlich.

Zur Startseite
Auch inter­essant