Medieninformationen
Ver­kehrs­si­cher­heit

Euro­päi­sches Not­ruf­sys­tem eCall wird sich nur lang­sam ver­brei­ten - Nach­rüst­lö­sun­gen gefragt

Trotz der eCall-Pflicht für neue Fahrzeugmodelle wird es fast ein Jahrzehnt dauern, bis auch nur die Hälfte aller Autos mit dem automatischen Notrufsystem ausgestattet ist. Eine flächendeckende Verbreitung ist nach Berechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nicht vor dem Jahr 2035 zu erwarten.

„In zehn Jahren wird es immer noch rund 19 Millionen Autos ohne ein solches System geben – wer auf einen automatischen Notruf nicht verzichten will und keinen mit eCall ausgestatteten Neuwagen kauft, bleibt also noch lange auf Nachrüstlösungen angewiesen“, sagt Tibor Pataki, Leiter Kraftfahrtversicherung im GDV. Ein Grund für die langsame Verbreitung ist, dass die Deutschen ihre Autos immer länger fahren. Aktuell sind die Pkw in Deutschland im Schnitt 9,3 Jahre alt.

Ab dem 31. März 2018 ist ein serienmäßig eingebautes eCall-System Voraussetzung für eine neue EU-Typgenehmigung. Aktuelle Modellreihen dürfen aber weiterhin ohne eCall gebaut und verkauft werden – es wird also vorerst noch viele Neuwagen geben, die keinen eCall an Bord haben.


eCall soll jedes Jahr europaweit bis zu 2.500 Leben retten

Die Abkürzung „eCall” steht für „emergency call”, ein elektronisches Notrufsystem für Kraftfahrzeuge. Mithilfe von Sensoren erkennt das Auto einen schweren Unfall und löst automatisch und unverzüglich einen Notruf aus. Dazu greift das Fahrzeug auf Ortungs- und Telekommunikationstechnik zurück, die fest im Auto eingebaut ist. Das Auto sendet den Unfallort an die zuständige Rettungsleitstelle und baut gleichzeitig eine Sprechverbindung auf. Die Europäische Union geht davon aus, dass der eCall die Zeit zwischen einem Unfall und dem Eintreffen der Rettungskräfte in Städten um 40 Prozent, in ländlichen Gebieten sogar um 50 Prozent reduzieren kann. Da die Überlebenschancen schwerverletzter Unfallopfer je größer sind, desto schneller die Rettungskräfte vor Ort sind, geht die EU davon aus, mit dem eCall jährlich bis zu 2.500 Leben retten zu können.

eCall-Alternative für Gebrauchtwagen nutzt Stecker und Smartphone

Die Versicherungswirtschaft bietet seit 2016 eine Nachrüstlösung für Gebrauchtwagen an und hat mittlerweile über 100.000 Kunden gewonnen. Kernstück des Unfallmeldedienst genannten Notruf-Systems ist ein Stecker für den Zigarettenanzünder. Beschleunigungssensoren im Stecker erkennen eine Kollision und die Schwere des Crashs. Die dazugehörige App auf dem Smartphone des Autofahrers meldet den Unfall dann sofort an eine Notrufzentrale. Allein im vergangenen Jahr organisierte der Unfallmeldedienst bei 280 schweren Unfällen schnelle Hilfe, insgesamt gingen 2017 über den UMD mehr als 600 Pannen- und Unfallmeldungen in der Notrufzentrale der Autoversicherer ein. 

Zur Startseite