GDV-Einrichtungen

Hier finden Sie Informationen und Links rund um die GDV-eigenen Einrichtungen.
Weitere Webaktivitäten finden sich unter Initiativen und Onlineportale.
 

image description Unfallforschung der Versicherer
Als einer der wichtigsten Know-how-Träger ist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) seit mehr als 50 Jahren maßgeblich für die Verbesserung der Sicherheit und die Unfallvermeidung auf Deutschlands Straßen tätig. Dabei geht sie davon aus, dass die Sicherheit im Straßenverkehr nur mithilfe einer ganzheitlichen Systembetrachtung verbessert werden kann. Darum umfasst der interdisziplinäre Forschungsansatz der UDV sämtliche Aspekte der Verkehrssicherheit:

> Die Straße
> Das Fahrzeug
> Die Menschen

Durch aktive Kommunikation mit Entscheidern in Politik und Behörden verankert die Unfallforschung der Versicherer ihre Arbeit in der Praxis. Sie unterstützt die Polizeien der Länder bei der Auswertung von Unfällen und der Identifizierung von Unfallschwerpunkten (in der so genannten Unfallkommission). Weiterhin werden Weiterbildungsmaßnahmen für Entscheidungsträger im Bereich der Verkehrssicherheit in Politik und Behörden durchgeführt. Der Dialog schließt auch die Fahrzeughersteller mit ein. Durch die fahrzeugspezifische Untersuchung von Unfällen können technische Maßnahmen und gesetzliche Regelungen auf ihre Wirksamkeit überprüft und gegebenenfalls verbessert werden.

In vielen Bereichen lässt sich die Sicherheit im Straßenverkehr nur verbessern, wenn man die Menschen einbezieht. Aus diesem Grund werden verkehrspädagogische Konzepte entworfen, die jedem Verkehrsteilnehmer – vom Schulanfänger bis zum Berufskraftfahrer – optimales Verhalten und Sicherheitsbewusstsein im Straßenverkehr nahebringen.

Die in Umfang und Tiefe der Daten einmalige Unfalldatenbank ermöglicht eine detaillierte Untersuchung von Unfällen nach verschiedenen Gesichtspunkten. Im Zuge der steigenden gesetzgeberischen Kompetenzen der EU wird auch die Kooperation mit den europäischen Institutionen vertieft.

udv.de

 

image description GDV-Dienstleistungs GmbH
1996 gründeten die deutschen Autoversicherer und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) die GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL) mit dem Auftrag, wichtige Dienstleistungen der Versicherungswirtschaft zu bündeln. Es entstand das Service Center der Autoversicherer, das den Zentralruf der Autoversicherer und den Notruf der Autoversicherer betreut.

Mehr als 1,3 Mio. Anfragen pro Jahr werden beim Zentralruf der Autoversicherer zu Unfällen im In- und Ausland fachkundig bearbeitet.

Die Notrufzentrale sorgt nahezu 122.000 Mal im Jahr dafür, dass deutschlandweit Hilfeleistungen bei Panne oder Unfall schnell erbracht und die Unfallstelle verlässlich geräumt wird. Von den Ländern Bayern und Schleswig Holstein sowie den Polizeipräsidien Ulm und Heilbronn ist die GDV DL beauftragt, die Unfallräumungen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Einsatzkräften zu koordinieren.

Mit unseren elektronischen Dienstleistungen sorgen wir seit Jahren für reibungslos funktionierende Schnittstellen in der digitalen Kommunikation der Versicherer zu den Behörden sowie zu den Kunden und Partnern der Versicherer.

Seit 2008 betreibt die GDV DL das elektronische Verfahren zur Bestätigung des Kfz-Versicherungsnachweises bei der Zulassung von Fahrzeugen (eVB-Verfahren). Damit alle Versicherer am eVB-Verfahren teilnehmen können, wurde der Service um Lösungen zur Anbindung von Vertrieben und Dienstleistern sowie SMS-Versand-Services zur Unterstützung der Kundenbindung erweitert. Bei diesem Datenaustauschverfahren verarbeiten wir jedes Jahr mehr als eine Viertelmilliarde Nachrichten. Erfolgskriterien, neben den rein funktionalen Anforderungen, sind die hohe Performance und die rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit dieser Dienstleistung.

Aufbauend auf der jahrzehntelangen Erfahrung in der Notfalltelefonie, betreibt die GDV DL ab 2016 den Unfallmeldedienst der deutschen Versicherer, der im Falle eines Autounfalls eine schnelle Alarmierung der Rettungskräfte sicherstellt. Um diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden, setzen wir auf bewährte Technologien und moderne Vorgehensweisen im Softwareentwicklungsprozess.

Erfolgsfaktoren sind die gewinnbringende Vernetzung von Kunden, Versicherungsgesellschaften, Polizei, Rettungskräften, Abschleppdiensten, Werkstätten, Anwälten, Sachverständigen und Behörden.

gdv-dl.de

 

image description Verkehrsopferhilfe
Die Verkehrsopferhilfe der deutschen Autohaftpflichtversicherer hilft nach Unfällen mit nicht ermittelten oder nicht versicherten Kraftfahrzeugen. Bei Schäden durch unversicherte Fahrzeuge oder bei vorsätzlicher Handlung des Verursachers zahlt die Verkehrsopferhilfe, als wäre der Schuldige mit der gesetzlichen Mindestdeckungssumme (bis zu 2,5 Millionen Euro für Personenschäden, bis zu 7,5 Millionen Euro bei Verletzung oder Tötung von drei oder mehr Personen, bis zu 500.000 Euro für Sachschäden) versichert. Bei Unfällen mit Fahrerflucht gelten folgende Einschränkungen: Sachschäden (Kleidung, Ladung, Gepäck, aber auch beispielsweise Schäden an Mauerwerk eines Hauses, Gartenzaun, Bepflanzung) werden ersetzt, wenn sie über 500 Euro (Selbstbehalt) liegen. Schäden am Auto werden nur ersetzt, wenn zugleich eine erhebliche Verletzung vorliegt. Schmerzensgeld wird nur gezahlt, wenn dies wegen der besonderen Schwere der Verletzung zur Vermeidung einer groben Unbilligkeit erforderlich ist.Der Verein reguliert die erhobenen Ansprüche nicht selbst. Vielmehr schaltet er ein Mitgliedsunternehmen ein, das die Autohaftpflichtversicherung als Erstversicherer beitreibt. Lässt sich mit dem Geschädigten eine Einigung über Grund und/oder Höhe nicht erreichen oder liegen die berechtigten Ansprüche über einem bestimmten Limit, so entscheidet eine beim Verein gebildete Regulierungskommission.

Dieser Service ist für den Geschädigten kostenlos. Anträge können formlos gestellt werden. Es genügt eine kurze Sachverhaltsdarstellung und die Angabe, welche Schäden geltend gemacht werden.

verkehrsopferhilfe.de

 

image description VdS Schadenverhütung
Die VdS Schadenverhütung GmbH – aus den Technischen Abteilungen des Verbandes der Sachversicherer (VdS) hervorgegangen und heute ein Tochterunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. – setzt ihre Kompetenz und Erfahrung ein, um Leben und Sachwerte zu schützen. Die Bereiche Brandschutz und Einbruchdiebstahlschutz stehen dabei im Mittelpunkt. Als eine der wichtigsten unabhängigen Prüfinstitutionen mit den Schwerpunkten Brandschutz und Security genießt VdS das Vertrauen aller am Sicherheitsmarkt beteiligten Gruppen. Zu den Kunden zählen risikobewusste Industrie- und Gewerbebetriebe, führende Hersteller und Systemhäuser, kompetente Fachfirmen und Fachkräfte.Operativ bietet VdS ein innovatives Dienstleistungsangebot in den Bereichen Brandschutz, Security sowie Bildung & Verlag. Zahlreiche Akkreditierungen bescheinigen VdS nicht nur eine ausgeprägte Kompetenz, sondern stehen gleichzeitig für größtmögliche Unabhängigkeit und objektive Bewertungen. Damit geben VdS-Zertifikate gewerblichen und privaten Verbrauchern eine wichtige Orientierungshilfe, um qualitativ hochwertige von weniger leistungsstarken Produkten und Dienstleistungen zu unterscheiden.

Hersteller und Dienstleister profitieren von einem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Verbraucher, die ihre Kaufentscheidung verstärkt auch von Sicherheitsaspekten abhängig machen.

vds.de

 

image description GDV-Sachschadenverhütung
Das Thema Schadenverhütung besitzt im GDV einen besonderen Stellenwert. Angemessene Sicherheitsvorkehrungen helfen Schäden an Leben, Gesundheit und Eigentum der Versicherungskunden zu vermeiden. Schadenverhütungskonzepte unterstützen die Versicherungsunternehmen zudem beim Risikomanagement und der angemessenen Bewertung von Risiken. Hierzu werden in den GDV-Gremien Konzepte zur Erkennung und Bewertung neuer und bestehender Risiken sowie zur Vermeidung, Begrenzung bzw. Sanierung von Schäden erarbeitet. Die Projektarbeit in den Gremien erfolgt von Beginn an in enger Zusammenarbeit beispielsweise mit Fachleuten aus der betroffenen Wirtschaft, mit Behörden und Sachverständigen.Vor der Verabschiedung und Veröffentlichung der jeweiligen Publikation auf der Internetseite www.vds-industrial.de haben zudem berechtigterweise interessierte Dritte und betroffene Verbände in einem Konsultationsverfahren die Gelegenheit zur Stellungnahme. Einzelheiten zu dem Konsultationsverfahren finden sich in der „Richtlinie zur Erstellung von Schadenverhütungskonzepten des GDV“ und dem zugehörigen “FAQ“.

vds-industrial.de