Die neue Private Rente – vier Garantietypen im Vergleich

Die interaktive Grafik zeigt anhand von vier vereinfachten Produkttypen, welche Garantien Kunden bei Vertragsabschluss bekommen und wie sich das Kapital und der Rentenanspruch in unterschiedlichen Szenarien entwickeln. Die derzeit am Markt verfügbaren neuen Privaten Rentenversicherungen lassen sich – vereinfacht gesagt – zwei Produktgruppen zuordnen: Produkte mit stärkeren Garantieelementen (zum Beispiel Typ 2) und Produkte mit einer stärkeren Ausrichtung auf Renditechancen (Typ 3).

Für alle Produkttypen wird ein Jahresbeitrag von 1.200 Euro unterstellt, die Sparphase dauert 37 Jahre. Daraus ergibt sich eine Beitragssumme von 44.400 Euro.
>> So wurde gerechnet


So wurde gerechnet

Für alle vier Produkttypen wird ein Jahresbeitrag von 1.200 Euro unterstellt, die Ansparphase dauert 37 Jahre. Damit beläuft sich die Beitragssumme auf 44.400 Euro. Die angenommenen Abschlusskosten entsprechen 2,5 Prozent der Beitragssumme und fallen in den ersten fünf Jahren nach Vertragsabschluss an. Die Verwaltungskosten betragen 7,5 Prozent der laufenden Beiträge bzw. 1,75 Prozent der Rente. Alle Beiträge und Renten werden als Jahresbeträge ausgewiesen. Der Rentenanspruch wird auf Basis des jeweils erreichten Kapitals zu Rentenbeginn und der Sterbetafeln DAV2004R und DAV2004 2. Ordnung ermittelt.

Die Leistungen werden als teildynamische Rente ausgezahlt. Zum Hintergrund: Bei Rentenversicherungen kann der Kunde zwischen verschiedenen Bezugsformen wählen. Am häufigsten wählen Kunden die dynamische und die teildynamische Rente. Bei der teildynamischen Rente zieht der Versicherer in Betracht, welche Überschüsse er in Zukunft erwirtschaften wird. Auf Basis dieser Schätzung erhält der Kunde zu Rentenbeginn eine zusätzliche Rente. Das Startniveau bei einer teildynamischen Rente ist höher als bei einer volldynamischen Rente. Die mögliche Rentensteigerung während der Auszahlungsphase fällt im Unterschied zur volldynamischen Rente dagegen geringer aus. Die Annahmen zur Gesamtverzinsung der vier Typen sind ebenfalls in der Infografik dargestellt.

>> zurück zur Grafik