Glossar: Wichtige Begriffe für die Lebensversicherung im Überblick

Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Begriffe der Lebensversicherung kurz erläutert dar. Diese Erläuterung ist nicht abschließend. Für den Vertragsinhalt sind nur die Versicherungsbedingungen maßgeblich. Das Glossar ist zudem für die Versicherer unverbindlich und seine Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Begriffserläuterungen können verwendet werden. Das Glossar steht Ihnen auch unten im Downloadservice als PDF zur Verfügung.

Anlagestock
Bis zum Beginn der Rentenzahlung führen wir die auf Ihren Vertrag entfallenden Anteile an den von Ihnen gewählten Fonds in einer gesonderten Abteilung unseres Sicherungsvermögens, dem sog. Anlagestock. Mit Beginn der Rentenzahlung werden die auf Ihren Vertrag entfallenden Anteile dem Anlagestock entnommen und der Wert der Anteile in das allgemeine Sicherungsvermögen überführt.

Ansparphase
ist bei der Rentenversicherung der Zeitraum vom Versicherungsbeginn bis zum Rentenzahlungsbeginn.

Beitragserhaltungsgarantie
bedeutet bei steuerlich geförderten Altersvorsorgeverträgen (sog. Riester-Rente), dass zu Beginn der Auszahlungsphase mindestens die bis dahin gezahlten Beiträge und die zugeflossenen staatlichen Zulagen für die Leistung zur Verfügung stehen.

Beitragsfreie Versicherung
Dies ist eine Versicherung, für die keine Beiträge mehr zu zahlen sind, z. B. bei gezahltem Einmalbeitrag oder bei Umwandlung einer Versicherung in eine beitragsfreie Versicherung mit entsprechender Reduzierung der Versicherungssumme.

Beitragszahler
ist grundsätzlich der Versicherungsnehmer. Zahlt eine dritte Person die Beiträge, erwirbt diese hierdurch keine Rechte aus dem Versicherungsvertrag. Bei steuerlich geförderten Verträgen (sog. Riester- und Basisrente) ist eine Zahlung des Beitrags durch Dritte in der Regel nicht möglich.

Beitragszahlungsdauer
Dies ist der Zeitraum, für den Beiträge zu zahlen sind.

Bewertungsreserven
Darunter bezeichnen wir den Wert, der entsteht, wenn der Marktwert der Kapitalanlagen über dem Wert liegt, mit dem die Kapitalanlagen im Geschäftsbericht ausgewiesen sind.

Bezugsberechtigter
ist die vom Versicherungsnehmer benannte Person, die die Leistung erhalten soll. Grundsätzlich kann jede beliebige Person benannt werden. Nur bei steuerlich geförderten Verträgen (sog. Riester- und Basisrente) ist das anders, da nach den einschlägigen steuerlichen Vorschriften nur bestimmte, dem Versicherungsnehmer nahestehende Personen benannt werden dürfen.

Börsentage
sind die Tage, an denen an einer bestimmten Börse Handel stattfindet.

Deckungskapital
Dies ist die mit den Rechnungsgrundlagen der Beitragskalkulation berechnete Deckungsrückstellung; bei fondsgebundenen Versicherungen ergibt sich das Deckungskapital aus dem Wert der Fondsanteile.

Deckungsrückstellung
Diese bilden wir, um zu jedem Zeitpunkt den Versicherungsschutz gewährleisten zu können.

Direktgutschrift
ist eine Möglichkeit der Zuteilung von Überschüssen. Bei ihr wird den Versicherungsverträgen die Beteiligung am Überschuss des Unternehmens direkt in dem Jahr gutgeschrieben, in dem sie tatsächlich auch entstanden sind.

Einmalbeitrag
Damit wird der Beitrag für die gesamte Versicherungsdauer im Voraus entrichtet.

Höchstbeitrag in der gesetzlichen Rentenversicherung für Angestellte
Dies ist der Betrag, der sich aus der Beitragsbemessungsgrenze (West oder Ost) und dem geltenden Beitragssatz errechnet.

Leistungsdauer
bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist der Zeitraum, bis zu dessen Ablauf eine während der Versicherungsdauer anerkannte Leistung längstens erbracht wird.

Rechnungsgrundlagen
sind die Grundlagen für die Kalkulation Ihres Vertrages. Diese sind in der Regel die Annahmen zur Entwicklung der versicherten Risiken, der Zinsen und der Kosten.

Rechnungszins
ist die garantierte Verzinsung des Deckungskapitals.

Rentenfaktor
Dieser gibt an, welche lebenslange Rente sich zu einem bestimmten Rentenbeginn und für eine bestimmte Person je x Euro Wert des Deckungskapitals ergibt.

Rentengarantiezeit
ist der Zeitraum, für den die vereinbarte Rente ab Rentenzahlungsbeginn in jedem Fall gezahlt wird, auch wenn die versicherte Person vorher stirbt.

Rückstellung für Beitragsrückerstattung
Dies ist ein Posten in der Bilanz eines Versicherungsunternehmens, der die Beträge umfasst, die grundsätzlich für die Ausschüttung an die Versicherungsnehmer reserviert sind.

Sterbetafel
Die Sterbetafel beziffert Sterbewahrscheinlichkeiten, die zur Kalkulation von Versicherungstarifen verwendet werden.

Textform
Ist eine Textform vorgesehen, muss die Erklärung zum Beispiel per Brief, Fax oder E-Mail abgegeben werden.

Überschussbeteiligung
Die Beiträge müssen vorsichtig kalkuliert werden. Deswegen können sich Überschüsse ergeben, an denen die Versicherungsnehmer zu wesentlichen Teilen beteiligt werden. Hinzu kommt eine Beteiligung an den Bewertungsreserven.

Versicherte Person
ist die Person, auf deren Leben die Versicherung abgeschlossen ist.

Versicherungsdauer
ist der Zeitraum, innerhalb dessen der Versicherungsfall eintreten muss, damit ein Anspruch auf Leistungen entstehen kann.

Versicherungsfall
ist das Ereignis, das die Leistungspflicht des Versicherers entstehen lässt, wenn es während der Versicherungsdauer eintritt.

Versicherungsnehmer
ist unser Vertragspartner. Die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag betreffen vorrangig den Versicherungsnehmer.

Versicherungsperiode
ist der Zeitabschnitt, für den die Zahlung des Beitrags vereinbart ist. Bei Versicherungen gegen Einmalbeitrag beträgt die Versicherungsperiode ein Jahr.

Versicherungsschein
Dieser dokumentiert einen zustande gekommenen Versicherungsvertrag und wird vom Versicherungsunternehmen regelmäßig als Urkunde ausgestellt.

Downloads

pdf bild
Glossar

Wichtige Begriffe für die Lebensversicherung im Überblick

PDF (23 KB)

Schlagworte