29.11.2017
Konjunktur-Ausblick 2018

Stabiles Beitragswachstum für die deutschen Versicherer

GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener prognostiziert der Branche für das kommende Jahr ein Beitragsplus von 1,3 Prozent. Die Konjunktur stützt das Geschäft, belastend wirken jedoch weiterhin die Niedrigzinsen.

Die Erstversicherer in Deutschland können nach Einschätzung von Klaus Wiener im nächsten Jahr eine stabile Geschäftsentwicklung erwarten. Der Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet mit einem Beitragsplus von 1,3 Prozent auf rund 199,4 Mrd. Euro. Das Geschäftsumfeld bleibe angesichts der Niedrigzinsen und des regulatorischen Drucks aber angespannt, sagte Wiener auf der Jahreskonferenz Volkswirtschaft und Finanzmärkte am Mittwoch in Berlin.

Am besten beurteilt Wiener die Aussichten für die Transport- und Kreditversicherer. Sie profitieren derzeit von einem Konjunkturaufschwung, der sich zeitgleich in allen wichtigen Wirtschaftsregionen vollzieht. Und an diesem Gleichlauf werde sich auch im nächsten Jahr nichts ändern, glaubt Michael Heise. Der Chefvolkswirt der Allianz rechnet für die USA mit einem realen Wachstum von 2,5 Prozent und für die Euro-Zone von 2,2 Prozent – aller Unsicherheiten wie dem Brexit, der Konflikte im Nahen Osten oder des zunehmenden Protektionismus zum Trotz. „Die Weltkonjunktur hat sich bislang als sehr widerstandsfähig gegenüber den vielen Risiken erwiesen“, so Heise.

Wachsende Kreditnachfrage und Welthandel unterstützen Konjunktur

Er macht dafür zwei Gründe verantwortlich: Da ist zum einen die weltweit wachsende Kreditnachfrage, vor allem im privaten Bereich. „Kurzfristig unterstützt das die Konjunktur, auch wenn sich langfristig die Frage stellt, wie nachhaltig die Entwicklung ist“, so Heise. Ein weiterer Grund für die robuste Konjunktur sei der Welthandel, der zuletzt wieder deutlich an Dynamik zugenommen hat. „Der Welthandel ist der Mechanismus, der den konjunkturellen Aufwärtstrend in andere Länder trägt und ihn gleichermaßen noch verstärkt“, betonte Heise.

Als Exportnation profitiert Deutschland davon besonders. „Seit 2013 gibt es einen sehr stabilen Aufschwung“, konstatiert der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther. Im nächsten Jahr werde die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent zulegen, die Zahl der Arbeitslosen im Jahresmittel auf unter 2,5 Millionen sinken. Fundamental sei der Aufschwung intakt, das größte Risiko sei mittelfristig jedoch der Fachkräftemangel. „Die Unternehmen machen ihre Investitionsentscheidungen davon abhängig, ob sie die Arbeitsplätze auch besetzen können“, so Hüther. In einigen Branchen, etwa der Logistik, hätten Firmen bereits Mühe, Personal zu finden.

Beschäftigung steigt, Sparneigung sinkt

Die rekordhohe Beschäftigtenzahl in Deutschland böte auch Lebensversicherern die Chance auf zusätzliche Beitragseinnahmen. „Das verfügbare Einkommen steigt. Das eröffnet zusätzliche Spielräume für die private Altersvorsorge“, sagt GDV-Chefvolkswirt Wiener. Gedämpft werde die Entwicklung jedoch von den niedrigen Zinsen. „Dadurch ist die Sparneigung dramatisch gefallen“, betont Wiener. Deshalb würden die Beiträge der Lebensversicherer 2018 nur moderat steigen.

Mittelfristig erwartet der Ökonom wieder bessere Wachstumschancen für die Assekuranz – auch wegen der neuen Lebensversicherungsprodukte. „Die neuen Garantiemodelle bieten den Kunden bessere Renditechancen.“ Ein weiterer Treiber sei die Digitalisierung. Kunden bekämen so einen einfacheren Zugang zu Produkten, gleichzeitig könnten die Unternehmen neue Versicherungslösungen anbieten, so Wiener. Auch der Klimawandel oder Big Data werde den Absicherungsbedarf erhöhen: „Die komplexere Risikolandschaft eröffnet den Versicherern neue Geschäftsfelder.“

GDV-NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Der GDV-Newsletter bietet einen aktuellen Überlick über die wichtigsten Themen der Versicherungswirtschaft – immer donnerstags in Ihrem E-Mail-Postfach.
Hier abonnieren