28.09.2017
Kolumne Versicherungstag 2017

Umbrüche gestalten

Die Rahmenbedingungen – global, für Deutschland und für die deutsche Versicherungsbranche – wandeln sich dramatisch. Das hat auch das Ergebnis der Bundestagswahl eindrucksvoll unterstrichen. Trotz all dieser Umbrüche schlägt sich die Versicherungswirtschaft bislang gut – was auch für den Gestaltungswillen der Branche spricht. Die Kolumne des Vorsitzenden der GDV-Geschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth.

Digitalisierung, Klimaschutz, die demografische Entwicklung, die Zinspolitik, die Stabilität der Europäischen Union und die Migration sind nur einige Schlagwörter: Technologische und gesellschaftliche Veränderungen prägen unsere Gesellschaft und unsere Branche – und spätestens seit der jüngsten Bundestagswahl stehen wir auch vor massiven politischen Veränderungen.

GDV-NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Der GDV-Newsletter bietet einen aktuellen Überblick über die wichtigsten Themen der Versicherungswirtschaft – immer donnerstags in Ihrem E-Mail-Postfach.
Hier abonnieren

Das Wahlergebnis markiert einen veritablen Umbruch für die deutsche Parteienlandschaft

„Umbrüche gestalten“ war daher das Thema unseres Versicherungstages in Berlin – auch mit Blick auf die laufenden Anstrengungen der Politik, eine stabile Regierungskoalition zu bilden. Oder doch besser Neuwahlen? „Man kann dem Volk nicht sagen: Leider habt Ihr falsch abgestimmt, versucht es doch noch einmal“, kommentierte am Mittwoch unser Redner, Altkanzler Gerhard Schröder, diese Frage.

Das Wahlergebnis markiert einen veritablen Umbruch für die deutsche Parteienlandschaft. Es ist Weckruf und Ansporn zugleich und bedarf wahrlich der Gestaltung. Denn gerade jetzt braucht Deutschland eine handlungsfähige Regierung. Zügige und konstruktive Koalitionsverhandlungen müssen klare Perspektiven für die Zukunft unseres Landes liefern.

Endlose Koalitionsverhandlungen oder gar Neuwahlen wären vor diesem Hintergrund nicht hilfreich und wohl kaum vertretbar. Es gilt, den Wählerwillen zu respektieren und im Sinne der großen Zukunftsaufgaben zu handeln. Unsere Branche tangieren dabei vor allem drei Themen, bei denen wir die Chance sehen, dass eine Reformkoalition sie prägt:

  1. Eine Altersvorsorgepolitik, die das System der Alterssicherung fit für den demografischen Wandel macht.
  2. Eine Klimaschutzpolitik, die die Ökologie fest im Blick hat, aber den Sinn für das ökonomisch Machbare und Sinnvolle behält.
  3. Eine Wirtschaftspolitik, die die digitale Transformation fördert, konstruktiv begleitet und nicht ausbremst.

Trotz all dieser Umbrüche schlägt sich die Versicherungswirtschaft in diesem Jahr bislang übrigens sehr passabel: In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 wuchsen die Beiträge über alle Sparten, basierend auf teils vorläufigen Werten, um 2,4 Prozent auf 107,4 Mrd. Euro.

Für das Gesamtjahr ein Beitragswachstum über alle Sparten von rund 1,2 Prozent

Die Prognose ist wegen einiger Sondereinflüsse, die wir für das zweite Halbjahr erwarten, zwar noch etwas unsicher, aber auch sie stimmt optimistisch: Wir erwarten für das Gesamtjahr ein Beitragswachstum über alle Sparten von rund 1,2 Prozent.

Wir Versicherer wachsen – trotz schwieriger Zeiten: Auch das spricht für den Gestaltungswillen unserer Branche.

Ihr
Jörg von Fürstenwerth

 
Jörg von Fürstenwerth