09.08.2017
Kolumne Naturgefahrenportal

Und es war Starkregen-Sommer

Schon seit Wochen macht die Wetterlage überdeutlich: Starkregen und die Folgen von Unwettern gehen alle an. Die Bilder dieses Sommers sind ein weiterer Ansporn für eine bundesweite Informationskampagne und ein bundesweites Naturgefahrenportal – diese von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Ziele sollten zügig angegangen werden. Die Kolumne des Vorsitzenden der GDV-Geschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth.

Mitten im Wahlkampf und mitten in einem weitgehend durch Unwetter verregneten Urlaubssommer lese ich von einer neue Studie über die „größten Sorgen der Deutschen“. Demnach steht derzeit nicht die Flüchtlingskrise bei den Bürgern im Fokus, nicht die Furcht vor Arbeitslosigkeit oder Armut – sondern der Klimawandel.

Wer will es den Menschen verdenken, in diesen Tagen, in denen ganz Deutschland immer mal wieder zu versinken droht, augenscheinlich tief unter Wasser steht – und sogar vor Tornados gewarnt wird. Das Problem geht – natürlich – weit über entgangene Urlaubsfreuden hinaus, allen Bildern von dem Regen trotzenden Campern und Sylt-Reisenden zum Trotz. Allein die Unwetter „Paul“ und „Rasmund“, die Ende Juni/Anfang Juli wüteten, haben versicherte Schäden von über einer halben Milliarde Euro verursacht. Jedes Jahr leistet unsere Branche Milliarden, um Schäden durch Naturgefahren zu regulieren.

Starkregen-Risiko für jede Adresse in Deutschland ermitteln

Auf vielen Ebenen arbeiten Versicherer daran, um aufzuklären und ihren Beitrag zur Klimafrage zu leisten. Noch im August gibt der GDV eine Schätzung über die Schäden, die im vergangenen Jahr durch Blitzschläge entstanden sind. Unser alljährlicher Naturgefahren-Report kommt im Oktober, und natürlich gehört auch das Thema Starkregen wieder dazu. Wir werden ein Update geben über unser Forschungsprojekt, das wir gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst vorantreiben. Wir betreten damit wissenschaftliches Neuland, denn detaillierte und belastbare Erkenntnisse über Starkregenrisiken gibt es bisher in Deutschland nicht. Beide Partner kombinieren dazu ihr vorhandenes Datenmaterial –um die steigenden Risiken von Naturgefahren auch in Zukunft versichern zu können. Bis zum Jahr 2018 wollen wir für jede Adresse in Deutschland das regionale Starkregen-Risiko ermittelt haben.

GDV-NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Der GDV-Newsletter bietet einen aktuellen Überblick über die wichtigsten Themen der Versicherungswirtschaft – immer donnerstags in Ihrem E-Mail-Postfach.
Hier abonnieren

Langfristiges Ziel der Versicherungswirtschaft ist es, bundesweit einheitliche und verständliche Informationen über die örtliche Hochwassergefahr zu befördern. Genau hier setzt das Internetportal Kompass Naturgefahren an: Der Kompass Naturgefahren ist eine Machbarkeitsstudie, die zeigen soll, was mit heute längst verfügbaren Daten leistbar ist. Er ist Teil öffentlichkeitswirksamer Informationskampagnen, die für mehr Naturgefahrenschutz werben. Mieter, Hausbesitzer und Unternehmer können sich auf der Internetseite kompass-naturgefahren.de darüber informieren, wie stark ihr Gebäude durch Hochwasser gefährdet ist. Darüber hinaus erfahren die Nutzer von Kompass Naturgefahren, welches Risiko für weitere Naturgefahren wie Starkregen, Sturm, Blitzschlag und Erdbeben besteht.

Bundesweite Informationskampagne, bundesweites Naturgefahrenportal

Die Informationskampagnen vieler Bundesländer sollen das Bewusstsein der Menschen für die Risiken von Naturereignissen schärfen und fordern zur Eigenvorsorge auf. Ich bin überzeugt davon: Nur wenn die Menschen die Gefahren erkennen, werden sie sich schützen. Das kann allerdings nicht allein und schon gar nicht federführend die Aufgabe unserer Branche sein. Mit dem Kompass Naturgefahren haben wir gezeigt, was technisch machbar ist. Zusätzlich haben wir im Dialog mit unseren Nachbarn Schweiz und Österreich hinreichend Daten gesammelt, um die Arbeiten zu einem Naturgefahrenportal weitreichend unterstützen zu können. Umfassende Information ist essenziell in dieser Frage – und die kann nur erreicht werden, wenn bundesweit darüber im Rahmen von Kampagnen informiert wird und darüber hinaus alle Bundesländer die verfügbaren Daten über Naturgefahren mit einheitlichen Standards in ein nationales Naturgefahrenportal einfließen lassen.

Die Chancen dafür stehen gut – die Bilder dieses Sommers sollten ein weiterer Ansporn für die Politik sein, diese von den Chefs der Staatskanzleien und zuletzt auch von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Ziele zügig umzusetzen.

Dafür stehen wir als Partner mit unseren Erfahrungen bereit.

Ihr
Jörg von Fürstenwerth

 
Jörg von Fürstenwerth