11.11.2016
Stellungnahme

Weniger Standardisierung bei Produktinformationsblatt IPID

Die Richtlinie über den Versicherungsvertrieb (IDD) sieht für alle Nichtlebensversicherungsprodukte ein Produktinformationsblatt vor. Der Verband hat zu dem von EIOPA konsultierten Entwurf technischer Durchführungsstandards Stellung genommen und sich insbesondere gegen das vorgesehene hohe Maß an Standardisierung ausgesprochen.

Das im bisherigen Entwurf der Durchführungsstandards vorgesehene hohe Maß an Standardisierung (etwa in Form von Vorgaben zur farblichen Gestaltung und der zu verwendenden Schriftart und -größe) belässt den in einem wettbewerbsgeprägten Markt tätigen Versicherern keinen Spielraum für die Nutzung des eigenen Corporate Designs. Das einer gleichförmigen Gestaltung verfolgte Ziel, eine Vergleichbarkeit der Blätter unterschiedlicher Anbieter zu erleichtern, ließe sich auch mit weniger einschneidenden Vorgaben erreichen; etwa mit Vorgaben zur Reihenfolge und Anordnung der zu erteilenden Informationen.

Der Verband unterstützt die Grundidee eines kurzen und für den Kunden verständlichen Informationsblattes, spricht sich gleichwohl aber gegen die im Entwurf vorgesehene strikte Begrenzung auf zwei A4-Seiten aus. Gerade im Bereich von modularen Produkten oder Produktbündeln wird mehr Raum erforderlich sein, um den Inhalt eines Produktes hinreichend zu beschreiben. In diesen Fällen müssen die Interessen des Kunden an einer vollständigen und verständlichen Information vorgehen.