15.09.2016
Europäischer Vergleich

Ausgaben für die Altersvorsorge bleiben stabil

Gut 1.100 Euro – so viel ist den Deutschen ihre private Altersvorsorge mit Lebens- und Rentenversicherungen jährlich wert. Von der europäischen Spitze sind die Verbraucher hierzulande aber weit entfernt.

Die Ausgaben der deutschen Verbraucher für die private Altersvorsorge bleiben stabil. So investierten sie 2015 im Durchschnitt 1.141 Euro jährlich in Lebensversicherungen. Im Jahr 2014 waren es 1.160 Euro, wie aus einer aktuellen Erhebung des europäischen Versicherungsverbandes Insurance Europe hervorgeht.

Die Vorsorgebereitschaft hierzulande ist weniger stark ausgeprägt als in vielen anderen europäischen Ländern. So geben etwa die Schweizer 3.656 Euro für Lebensversicherungen aus, die Finnen 3.562 Euro. Europaweit liegt der Pro-Kopf-Durchschnitt in diesem Segment bei 1.223 Euro.

Auto ist der Deutschen liebstes (Versicherungs-)Kind

Ausgabefreudig sind deutsche Verbraucher bei Schaden- und Unfall-Policen, wie Hausrat-, Wohngebäude- oder privater Haftpflichtversicherung. Hier lag der europäische Durchschnitt im Jahr 2015 bei 578 Euro – in Deutschland bei 792 Euro. Allerdings zeigt der Vergleich mit ähnlich entwickelten Märkten wie der Schweiz, Österreich oder Frankreich, dass die Deutschen in diesem Bereich eher unterversichert sind.

Wie wichtig den Deutschen ihr Auto ist, zeigt sich im europäischen Vergleich der Pro-Kopf-Prämie. Hier rangiert Deutschland mit 310 Euro deutlich über dem Durchschnitt (221 Euro).

Noch deutlicher fällt der Unterschied im Bereich der privaten Krankenversicherung aus (Europa: 207 Euro / Deutschland: 453 Euro). In diesem Segment fällt europaweit vor allem die breite Spreizung auf. Während der Pro-Kopf-Beitrag in den Niederlanden bei 2426 Euro liegt, ist er in Griechenland mit 2 Euro verschwindend gering. Das erklärt sich aus strukturellen Unterschieden, da im Gegensatz zu z.B. Deutschland in vielen anderen Ländern lediglich private Zusatzversicherungen angeboten werden.

Insgesamt gehören deutsche Verbraucher zu denen, die sich gegen Risiken überdurchschnittlich absichern. Während Europäer im vergangenen Jahr pro Kopf 2.010 Euro (2014: 1.993 Euro) an Prämien zahlten, gaben die Deutschen 2.387 Euro (2014: 2.384 Euro) für Versicherungen aus.

Knapp 10 Billionen Euro für die Kunden angelegt

Nach den Zahlen, die der europäische Branchenverband von den nationalen Verbänden abgefragt und aufbereitet hat, summierten sich die Bruttoprämien auf 1,2 Billionen Euro (+ 1,3 Prozent). Dabei wuchsen die Bereiche Leben (+1,2 Prozent auf 730 Milliarden Euro) und Schaden/Unfall (+1,1 Prozent auf 343 Milliarden Euro) etwa im gleichen Verhältnis. Etwas stärker fiel das Wachstum in der privaten Krankenversicherung aus (+1,5 Prozent auf 124 Milliarden Euro).

Die europäischen Versicherer verwalten derzeit Kapitalanlagen im Wert von 9,8 Billionen Euro (+ 1,7 Prozent). Rund 80 Prozent davon entfallen auf den Bereich der Lebensversicherung.

In einer früheren Version dieses Beitrags waren irrtümlich Vergleichswerte aus dem Jahr 2012 angegeben. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.