31.08.2016
Kfz-Versicherung

Regionalklassen nach Bundesländern 2017

Für 415 Zulassungsbezirke hat der GDV die Regionalklassen 2017 herausgegeben. Wo gibt es Änderungen? Wo bleibt alles beim Alten? Sortiert nach Bundesländern veranschaulicht diese Übersicht, wie es in den einzelnen Zulassungsbezirken konkret aussieht. Die Tabellen zeigen, in welchen Regionen es Veränderungen gibt.

>> Baden-Württemberg
>> Bayern
>> Berlin
>> Brandenburg
>> Bremen
>> Hamburg
>> Hessen
>> Mecklenburg-Vorpommern
>> Niedersachsen
>> Nordrhein-Westfalen
>> Rheinland-Pfalz
>> Saarland
>> Sachsen
>> Sachsen-Anhalt
>> Schleswig-Holstein
>> Thüringen

 

Baden-Württemberg: Bessere Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich in 11 der 44 baden-württembergischen Zulassungsbezirke bessere Einstufungen für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Davon profitiert gut jeder fünfte Autofahrer, insgesamt sind das rund 1,15 Millionen Versicherte. Bessere Klassen gelten künftig unter anderem in Lörrach, Göppingen, Rastatt und im Schwarzwald-Baar-Kreis. Gegenüber dem Vorjahr verschlechtert haben sich hingegen nur vier Zulassungsbezirke, darunter die Großstädte Ulm und Freiburg.

In der Teilkasko-Versicherung rutschen rund 265.000 Versicherte in neun Zulassungsbezirken in höhere Klassen. Grund dafür waren insbesondere zahlreiche Schäden nach Hagelschauern im Raum Freiburg. In der Vollkaskoversicherung gibt es nur wenige Änderungen – für 90 Prozent der Versicherten bleibt hier alles beim Alten.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Bayern: Bessere Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Bayern: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für jeden vierten Fahrzeughalter zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren rund 1,7 Millionen Autofahrer in 28 der insgesamt 97 Zulassungsbezirke des Landes, unter anderem in Aschaffenburg, Bayreuth, Erding, Altötting und Pfaffenhofen. Höhere Einstufungen ergeben sich für knapp zehn Prozent der Autofahrer, darunter in Memmingen, Traunstein und Ansbach.

In der Vollkaskoversicherung profitieren rund 345.000 Versicherte von einer besseren Einstufung, unter anderem in Schweinfurt, Amberg-Sulzbach und Freyung-Grafenau, während rund 75.000 in eine schlechtere Klasse rutschen. In der Teilkaskoversicherung ist es fast genau umgekehrt: Hier erhalten 345.000 Versicherte eine höhere und rund 70.000 eine niedrigere Klasse.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Berlin: Weiterhin hohe Einstufungen in der Kfz-Versicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden Berliner Autofahrer wie in den Vorjahren in der höchsten Klasse der Kfz-Haftpflichtversicherung eingestuft (Regionalklasse 12). Berlin liegt damit gleichauf mit Hamburg und München. Der Grund für diese Einstufung ist die hohe Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der in Ballungszentren höheren Verkehrsdichte. Auch in der Vollkasko-Versicherung gilt in Berlin weiterhin die höchste Stufe (Regionalklasse 9), in der Teilkasko-Versicherung die Regionalklasse 10.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Brandenburg: Weiterhin günstige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung

Für die Autofahrer in Brandenburg bleibt es auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 15 der 18 Zulassungsbezirke des Landes bzw. für fast 85 Prozent der Fahrzeughalter auch weiterhin die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. Im Vergleich zum Vorjahr profitieren Versicherte des Bezirks Märkisch-Oderland von einer niedrigeren Regionalklasse, höhere Einstufungen ergeben sich für die Bezirke Brandenburg und Teltow-Fläming.

In der Teilkaskoversicherung ergeben sich Verbesserungen für vier Landkreise bzw. knapp 20 Prozent der Versicherten, in der Vollkaskoversicherung rutschen die Autofahrer aus dem Landkreis Oder-Spree in eine höhere Regionalklasse. Für alle anderen bleibt bei der Kaskoversicherung alles beim Alten.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Bremen: Weiterhin günstige Regionalklassen in Kfz-Versicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben die Regionalklassen für Bremer Autofahrer weiterhin niedrig. Obwohl sich die Einstufung in der Vollkaskoversicherung um eine Stufe erhöht, gilt für die Versicherten mit der Regionalklasse 3 weiterhin eine deutlich niedrigere Einstufung als etwa in den anderen Stadtstaaten Hamburg (Regionalklasse 7) und Berlin (Regionalklasse 9).

Auch in der Kfz-Haftpflichtversicherung werden Bremer Autofahrer weiterhin günstig eingestuft – hier bleibt es bei der Regionalklasse 5, während in Hamburg und Berlin die höchsten Regionalklasse 12 gilt. Im Zulassungsbezirk Bremerhaven bleiben die Regionalklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie für Voll- und Teilkasko-Versicherungen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Hamburg: Weiterhin hohe Einstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für Autofahrer in Hamburg keine Änderungen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist Hamburg wie im Vorjahr in der höchsten Regionalklasse 12 eingestuft und liegt damit gleichauf mit Berlin und München. Der Grund für diese Einstufung ist die hohe Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der in Ballungszentren höheren Verkehrsdichte. Wie in der Kfz-Haftpflichtversicherung bleiben auch in der Vollkasko-Versicherung (Regionalklasse 7) und in der Teilkasko-Versicherung (Regionalklasse 6) die bisherigen Einstufungen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Hessen: Zahlreiche Änderungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für zwölf der 28 hessischen Zulassungsbezirke neue Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. In sieben Bezirken, darunter im Lahn-Dill- sowie im Main-Kinzig-Kreis, gelten zukünftig bessere Einstufungen. Insgesamt profitieren gut 700.000 Autofahrer in Hessen von niedrigeren Regionalklassen. In fünf Bezirken bzw. für rund 510.000 Autofahrer erhöht sich die Einstufung, unter anderem in Fulda und Hanau.

Gute Nachrichten gibt es für kaskoversicherte Autofahrer in Hessen: Für jeweils sechs Prozent der Voll- und Teilkasko-Versicherten gelten künftig bessere Einstufungen, für den Rest bleibt es bei den Regionalklassen des Vorjahres.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Mecklenburg-Vorpommern: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Mecklenburg-Vorpommern gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gilt in der Kfz-Haftpflichtversicherung für drei Viertel der Fahrzeughalter weiterhin die niedrigste Regionalklasse 1. Im Vergleich zum Vorjahr ergeben sich für Autofahrer in Rostock, Greifswald und Stralsund günstigere, in Neubrandenburg und auf Rügen höhere Einstufungen.

In der Vollkaskoversicherung rutschen 4 von 13 Zulassungsbezirken des Landes in eine höhere Klasse, während in der Teilkaskoversicherung zwei Zulassungsbezirke von günstigeren Einstufungen profitieren.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Niedersachsen: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Niedersachsen bleibt es auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 31 der 48 Zulassungsbezirke des Landes bzw. für zwei Drittel der Versicherten auch weiterhin die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. In der Vollkaskoversicherung gelten diese niedrigen Klassen sogar für 39 Bezirke bzw. rund 83 Prozent der Versicherten.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 12 Bezirke die Einstufungen erhöht, unter anderem in Emden, Cloppenburg, Wolfsburg und Hannover. Günstigere Regionalklassen gelten künftig in Salzgitter und im Landkreis Göttingen.

In der Vollkaskoversicherung gab es nur wenige Änderungen. In der Teilkaskoversicherung profitieren acht Bezirke von besseren Einstufungen, unter anderem Cuxhaven, Goslar und das Emsland; nur für Autofahrer in Verden ergibt sich eine höhere Teilkasko-Regionalklasse.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Nordrhein-Westfalen: Zahlreiche Änderungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für 2,6 Millionen Autofahrer in Nordrhein-Westfalen neue Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Für elf Bezirke erhöhen sich die Regionalklassen, unter anderem in Düsseldorf, Mettmann, Gütersloh und Krefeld. In fünf Bezirken, darunter in Recklinghausen, Hagen und Viersen, gelten künftig bessere Regionalklassen.

Weniger Änderungen gibt es in den Kaskoversicherungen: Für knapp 90 Prozent der Vollkasko- und rund 87 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleibt es bei den Regionalklassen des Vorjahres.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Rheinland-Pfalz: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Rheinland-Pfalz: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für rund 35 Prozent der Fahrzeughalter zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in zehn der 38 Zulassungsbezirke des Landes, unter anderem in Trier, Worms, Zweibrücken und im Westerwald. Höhere Einstufungen ergeben sich für sechs Bezirke bzw. 15 Prozent der Autofahrer, etwa in Koblenz, im Landkreis Kaiserslautern und im Rhein-Pfalz-Kreis.

Auch in den Kaskoversicherungen ergibt sich für Rheinland-Pfalz ein überwiegend erfreuliches Bild: Gut 18 Prozent der Teilkasko-Versicherten, unter anderem in Mainz, Neuwied und Bad Kreuznach rutschen in niedrigere Regionalklassen. In der Vollkasko-Versicherung bleibt für rund 90 Prozent der Versicherten alles beim Alten; vier Bezirke rutschen in eine höhere, der Rheinlahnkreis in eine günstigere Regionalklasse.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Saarland: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer im Saarland: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für rund 35 Prozent der Fahrzeughalter zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in Völklingen, Saarlouis und Merzig/Wadern. Für Saarbrücken, Sankt Wendel, Neunkirchen und den Saar-Pfalz-Kreis bleiben die Regionalklassen unverändert.

Auch in der Vollkaskoversicherung ergibt sich für das Saarland ein erfreuliches Bild: Versicherte in Merzig/Wadern und im Saar-Pfalz-Kreis rutschen in günstigere Regionalklassen. Für alle Kfz-Versicherten im Saarland gilt: Niemand wird heraufgestuft.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Sachsen: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für Autofahrer in Sachsen: In Bautzen profitieren Versicherte von einer günstigeren Einstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung, im Erzgebirgskreis von einer besseren Klasse in der Vollkasko-Versicherung. Für alle anderen Autofahrer in Sachsen bleiben nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Regionalklassen der Kfz-Haftpflicht-, Voll- und Teilkasko-Versicherungen erhalten – kein Zulassungsbezirk wird hochgestuft.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Sachsen-Anhalt: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Sachsen-Anhalt gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 11 der 14 Zulassungsbezirke des Landes die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Autofahrer im Saalekreis, Anhalt-Bitterfeld und dem Jerichower Land profitieren von einer besseren Einstufung. Damit gelten für rund 75 Prozent der Autofahrer in Sachsen-Anhalt die niedrigsten Regionalklasse 1 und 2.

Auch in der Kasko-Versicherung ändert sich im Vergleich zum Vorjahr nur wenig: Lediglich die Vollkasko-Versicherten in Boerde, Anhalt-Bitterfeld und im Burgenland rutschen in eine höhere Regionalklasse. Für 75 Prozent der Vollkasko- und rund 82 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleiben die aktuellen Regionalklassen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Schleswig-Holstein: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Schleswig-Holstein gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 12 der 15 Zulassungsbezirke des Landes die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Für fast die Hälfte der Autofahrer in Schleswig-Holstein gelten damit weiterhin die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. Im Vergleich zum Vorjahr profitieren Versicherte in Dithmarschen von einer niedrigeren Regionalklasse, höhere Einstufungen ergeben sich für Neumünster und Lübeck.

Ebenfalls günstige Klassen gelten weiterhin in der Kaskoversicherung. In der Vollkaskoversicherung rutschen Ostholstein, Steinburg und Stormarn in eine höhere Klasse, Vollkaskoversicherte in Flensburg und Teilkaskoversicherte in Dithmarschen und Plön profitieren von einer besseren Einstufung.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Thüringen: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Thüringen: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erhalten 13 der 23 Zulassungsbezirke bessere Einstufungen in der Kfz-Versicherung. Günstigere Regionalklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung gelten künftig unter anderem in Weimar, Eisenach, Hildburghausen und Sonneberg. In der Voll- und Teilkaskoversicherung profitieren unter anderem Jena, Sömmerda, der Wartburg- sowie der Unstrut-Hainichen-Kreis. Insgesamt profitiert fast jeder dritte Versicherte in Thüringen von einer besseren Regionalklasse. Schlechtere Regionalklassen ergeben sich hingegen lediglich für Suhl sowie für dem Ilm- und den Saale-Orla-Kreis.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben