08.06.2016
Wetterextreme

Tornado fegt über Hamburg hinweg

Der Himmel über Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Von Baden-Württemberg bis zum Ruhrgebiet regnete es am Dienstag extrem stark, gepaart mit Hagel und Blitzeinschlägen. In Hamburg ist ein Tornado über mehrere Stadtteile hinweggezogen – mit heftigen Folgen.

Innerhalb weniger Minuten richtete am Dienstagabend ein Tornado schwere Schäden in Hamburg an. Unzählige Dächer wurden abgedeckt, so ein Sprecher der Feuerwehr. Zahlreiche teils massive Bäume wurden entwurzelt. Der Tornado wütete auch über Kleingartenanlagen und knickte Funkantennen auf Dächern ab. Die Feuerwehr spricht von einer Schneise von 500 mal 200 Meter, in der der Tornado über die Hansestadt hinwegfegte. Durch den Starkregen liefen zudem viele Keller voll. Mehr als 1.000 Helfer der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und anderer Einrichtungen waren am Dienstagabend im Großeinsatz.



Versicherungsschutz für Tornadoschäden

Schäden durch Tornados und andere Stürme decken die Wohngebäude- und die Hausratversicherung ab. Voraussetzung dafür ist, dass der Wind mindestens Stärke 8, also 62 km/h, erreicht hat.

Die Wohngebäudeversicherung leistet zum Beispiel für

  • abdeckte Dächer
  • zerbrochene Fensterscheiben
  • Schäden durch umgefallene Bäume
  • zerstörte Schornsteine

Die Hausratversicherung leistet zum Beispiel für

  • Schäden an der Wohnungseinrichtung
  • Überspannungsschäden an Elektrogeräten

Um den Schaden an überfluteten Kellern ersetzt zu bekommen, brauchen Mieter und Hausbesitzer eine Elementarschadenversicherung. Diese kann als Zusatzbaustein in eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung eingeschlossen werden.

So entstehen Tornados

Ein Tornado ist ein schlauchartiger Wirbel, der in einer Schauer- oder Gewitterwolke entspringt. Trifft der Wirbel auf den Boden, spricht man von einem Tornado. In unseren Breiten entstehen Tornados, wenn drei Bedingungen vorliegen:

  • eine hohe Luftfeuchtigkeit
  • Schauer und Gewitter
  • sowie eine starke Windzunahme und -drehung in höheren Luftschichten.

Tornados ziehen häufiger über Deutschland, als man annehmen mag. Viele bleiben unentdeckt, wenn sie etwa über unbewohntem Gebiet entstehen. Das Portal tornadoliste.de listet allein sieben bestätigte Tornados seit Sonntag auf und macht gleichzeitig klar, dass gar nicht alle möglichen Tornados der vergangenen Tagen in ganz Deutschland aufgelistet werden konnten. Der Hamburger Tornado ist aktuell also nur das prominenteste und sichtbarste Beispiel für Wirbelstürme dieser Art. Statistisch betrachtet treten im Monat Juli die meisten Tornados in Deutschland auf, so der Deutsche Wetterdienst.