08.03.2016
EU-Rechtsrahmen

GDV unterstützt Überprüfung der Regeln für Finanzdienstleister

Die Europäische Kommission hatte Betroffene aufgefordert, Beispiele für Inkonsistenzen, Doppelungen und unbeabsichtigte Folgen des EU-Rechtsrahmens für Finanzdienstleistungen zu liefern. Das Ziel der Sondierung ist es, ein besseres Verständnis für die Wechselwirkung einzelner Vorschriften und der kumulativen Wirkung der Gesamtheit des Regelwerks zu ermöglichen. Die deutsche Versicherungswirtschaft unterstützt diese Initiative.

Zusätzlich zu den eigebrachten Beispielen betonte der GDV folgende allgemeine Aspekte:

  • Angesichts der Komplexität der Finanzmärkte und der möglichen negativen Auswirkungen, die ein Fehlkalibrierung und Duplizierung von Vorschriften haben kann, ist es wichtig, dass regulatorische Probleme gelöst werden, wenn diese offensichtlich werden. Zusätzliche Anstrengungen für die Umsetzung oder Anwendung sollten vermieden werden.
  • Zusätzlich zu Regulierungsmaßnahmen durch die Ko-Gesetzgeber spielen Maßnahmen der Europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) eine wichtige Rolle in der Finanzdienstleistungsregulierung. Es ist unerlässlich, dass diese Maßnahmen bei der Beurteilung der Kohärenz und Konsistenz des Rechtsrahmens in Europa mitbetrachtet werden.
  • Besondere Aufmerksamkeit sollte der Durchsetzung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gelten. Entsprechende Vorschriften der Ko-Gesetzgeber, die die Größe der Unternehmen reflektieren oder, im Falle von Versicherungen Art, Umfang und Komplexität des Risikoprofils abbilden, sollten konsequent angewendet und nicht durch nachrangige Regelung untergraben werden.

 

Die GDV-Beispiele auf einen Blick (Englisch):

Unnecessary regulatory constraints on financing

  1. Capital requirements for real estate and with respect to guarantees of regional governments and local authorities: Address risks properly
  2. EFSI: Do not crowd out private investors

Proportionality / preserving diversity in the EU financial sector

  1. Solvency II: Do not put disproportionate burden on small insurers
  2. Sector-specific regulation: Strengthen the insurance perspective in the context of cross-sectoral regulation in relation to other ESAs and to the ECB

Excessive compliance costs and complexity

  1. Solvency II and EIOPA Guidelines: Reduce excessive documentation requirements
  2. PRIIPs: Avoid short implementation periods and contradicting goals
  3. IDD: A Product Information Document (PID) for all customers creates disproportionate burden

Reporting and disclosure obligations

  1. Financial stability reporting: Align reporting deadlines with Solvency II
  2. EMIR: Check current burdensome reporting requirements
  3. EMIR, MiFID and Solvency II: Do standardise reporting formats

Rules outdated due to technological change

  1. IDD: Paper-based communication should not be the default option

Barriers to entry

  1. Solvency II: Do allow all IORPs to use reinsurance directly

Links between individual rules and overall cumulative impact

  1. Too many layers of regulation: Do reduce the quantity and increase coherence
  2. EIOPA Guidelines: Refrain from introducing quasi-binding legislation through explanatory text
  3. EMIR: Treat small companies like non-financial counterparties

Definitions

  1. Definition of SME: Do respect specificities of insurance industry
  2. Examples MiFID 2 and MiFIR: Make European legislation better understandable

Overlaps, duplications and inconsistencies

  1. EIOPA Guidelines: Clearly define and obey limits of the mandate
  2. EIOPA Guidelines: Reduce quantity and volume
  3. Solvency II: Avoid inconsistencies across regulatory levels
  4. PRIIPs: Avoid information overload and duplication of information requirements
  5. Supervision of insurer-led financial conglomerates: Solvency II provides for an adequate supervision of cross-sectoral risks

Die Kommentare der deutschen Versicherer und den Anhang mit allen Beispielen finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

pdf bild
GDV-Contribution on

EU regulatory framework for financial services

Schlagworte