08.01.2016
7-Punkte-Plan

So kann die betriebliche Altersversorgung gestärkt werden

Auch wenn sich die betriebliche Altersversorgung (bAV) in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund des Engagements der Versicherer positiv entwickelt hat: Insgesamt ist sie ins Stocken geraten. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Geringverdienern bestehen noch erhebliche Nachholbedarfe. Es ist daher richtig, dass die Koalition gerade für diesen Bereich nach Lösungen für eine bessere Verbreitung sucht.

Alle Beteiligten und Fachleute sind sich einig, dass die bAV neue Impulse benötigt. Hierzu muss sie mit zielgenauen Maßnahmen im Rahmen eines umfassenden Gesamtpakets gleichermaßen für Arbeitnehmer attraktiver und für Arbeitgeber einfacher ausgestaltet werden.

Der GDV hat jetzt einen 7-Punkte-Plan vorgelegt, um die bAV nachhaltig zu stärken. Gefordert sind danach nicht nur Rahmenbedingungen, die Komplexität und Aufwand abbauen. Geschaffen werden müssen auch neue Anreize für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die über ein geringes Einkommen verfügen. Da gerade bei dieser Zielgruppe die steuerliche Förderung in der bAV oft vorbeigeht, sollte hier mit Hilfe eines steuerlichen Zuschusses der Aufbau einer bAV besonders gefördert werden. Außerdem sind hinreichend austarierte Freibeträge in der Grundsicherung im Alter für freiwillige Eigenbeiträge unverzichtbar.

Modell auf freiwilliger Basis

Für Arbeitgeber sollte ein Modell auf freiwilliger Basis entwickelt werden, mit dem für alle Arbeitnehmer eines Betriebes standardmäßig im Arbeitsvertrag eine Entgeltumwandlung vorgesehen wird. Arbeitnehmer können, müssen aber nicht daran teilnehmen. Außerdem müssen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung die Rahmenbedingungen für die bAV verbessert werden: Seit einigen Jahren sind die Leistungen der bAV für Betriebsrentnerinnen und -rentner mit dem vollen Beitragssatz beitragspflichtig. Dies beeinträchtigt aus Sicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Attraktivität der bAV. Vor allem die unteren Einkommensgruppen sind besonders belastet.

„Nach unserer Vorstellung wäre es etwa angemessen, Betriebsrenten nur mit dem halben Beitragssatz zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zu belasten,“ so Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im GDV.

Den 7-Punkte-Plan finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

pdf bild
7-Punkte-Plan

zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung

Schlagworte